Berlinale-Staralbum: Nick Jonas: Der Brüderliche

Die Jonas Brothers legten in den nuller Jahren eine Disney-Channel-Karriere hin. In Berlin interessiert sich kaum noch jemand für Sänger Nick Jonas.

Porträt des ehemaligen Sängers der Jonas Brothers Nick Jonas auf der Berlinale

Hat den Purity Ring mittlerweile abgelegt: Nick Jonas. Foto: reuters

Es ist ein bisschen traurig. Am roten Teppich stehen gerade mal zwei Mädchen um die 20. Im Saal sind sechs von acht Stuhlreihen leer. Zwar hat man sich längst daran gewöhnt, dass Pressekonferenzen, die sich nicht um George Clooney drehen, nur mäßig besucht werden, aber hier sitzt immerhin jemand, der vor zehn Jahren noch von sämtlichen Kinderzimmerwänden lächelte.

Nick Jonas, 24 Jahre alt, war der populärste von drei Brüdern, die unter dem Bandnamen Jonas Brothers in den nuller Jahren eine typische Disney-Channel-Karriere hingelegt haben: Platinschwere Popmusik, Rollen in Musikblockbustern, ausverkaufte Welttourneen, Kurzzeitbeziehungen mit Miley Cyrus und Selena Gomez.

Den Reinheitsring, mit dem die Jonas Brothers einst den Verzicht auf außerehelichen Sex wieder cool machten, hat Nick Jonas inzwischen abgelegt. Bei der Pressekonferenz zu „Goat“ trägt er kurzgeschorenes Haar, schwarzen Blazer und eine schwere Golduhr.

„Ich drehe gerade einen anderen Film, in dem ich einen Kämpfer spiele. Irgendwie dreht sich bei mir beruflich gerade alles um Gewalt“, erzählt Jonas auf dem Podium und schickt ein angedeutetes Lächeln hinterher. Man merkt nach wenigen Sätzen schon: Hier will einer ernst genommen werden, herausfordernde Rollen in coolen Filmen spielen.

Mit seiner Performance in „Goat“ ist Nick Jonas das gelungen. Er spielt einen College-Studenten, der seinen kleinen Bruder durch die gewalttätigen Aufnahmerituale der Studentenverbindung begleitet, in der er selbst auch Mitglied ist. Jonas schafft dabei den Spagat zwischen Emotionalität und hypermaskulinem Auftreten.

„Ich selbst hatte einen Privatlehrer und daher keine traditionelle Ausbildung“, erzählt Jonas mit ruhiger Stimme. „Auf dem College war ich nie. Mit dem Thema Studentenverbindung kam ich also erst durch die Recherche im Vorfeld des Films in Berührung.“ Aber mit zwei Brüdern auf Tour zu sein, das fühle sich ja quasi so an wie eine Studentenverbindung, fügt er grinsend hinzu. Vor drei Jahren lösten sich die Jonas Brothers auf, wegen „bandinterner Streitigkeiten“. Nun geht Nick Jonas seinen eigenen Weg und hat dafür sicher den richtigen Film gewählt. Mit Miley Cyrus hat er nichts mehr am Hut. Aber es wird gemunkelt, dass er US-Schaupielerin Kate Hudson datet.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de