Rechtes Berlin – Gefahr und Widerstand: Neukölln, Nazis und die AfD

taz-Redakteurin Malene Gürgen im Gespräch mit Bianca Klose von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Anlässlich des 40. Geburtstags der taz Berlin sprach, im Rahmen der Berlin-Serie der taz Talks, Redakteurin Malene Gürgen mit Bianca Klose, der Gründerin und Leiterin der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus (MBR) über „Neukölln, Nazis und die AfD“.

Bianca Klose zog einen langen Bogen von den Anfängen der MBR vor fast 20 Jahren, als es darum ging, die (damals sehr kleine) demokratische Zivilgesellschaft vor allem in Ost-Berlin gegen einen „sehr jugendbewegt“ auftretenden Rechtsextremismus zu stärken – bis heute, wo wir es mit einem „unübersichtlichen Feld“ von rechtsextremen bis rechtspopulistischen Gruppierungen zu tun haben: von AfD, NSU 2.0 über Pegida bis zu Corona-Leugnern etc.

Es bleibt daher viel zu tun für Demokraten und Antifaschistinnen – und den MBR. Positiv stellt Klose fest: Immer mehr Menschen  wollen sich engagieren. Wie sie das tun können, erfahren sie beim MBR-Partnerprojekt „Berlin gegen Nazis“ (www.berlin-gegen-nazis.de) | von SUSANNE MEMARNIA

Feedback willkommen, schreiben Sie uns: taztalk@taz.de