Bericht und Video-Reportage: Das Märchen vom Elektroauto

Keiner verkauft so viele strombetriebene Autos wie Karl Nestmeier aus Franken. Doch bald wird ihn VW überholen – leider auch beim Verbrauch. Wie mit viel PS viel PR gemacht wird.

Ran an die Steckdose und los geht`s. Bild: dpa

Das Gute ist, dass Karl Nestmeiers Firma jetzt beschleunigt wie ein Porsche. Wenn alles weiter so läuft, wird auch 2011 wieder ein noch viel besseres Jahr werden als alle davor.

Das nicht ganz so Gute daran ist, dass das alles wahrscheinlich nichts bringen wird, weltrettungsmäßig.

Karl Nestmeier stellt Elektrowagen her, in dem kleinen Dorf Baldersheim, zwischen fränkischen Rübenäckern. Von seinem Modell City EL, einem Elektroeinsitzer mit drei Rädern, hat er nach eigenen Angaben seit Anfang der Neunziger 3.500 auf deutsche Straßen gebracht. Damit ist Karl Nestmeier der größte Elektrofahrzeughersteller Deutschlands. Und auch wenn es auf den ersten Blick so aussehen könnte, als habe er dieselben Ziele wie die Bundesregierung, die mit ihrer Nationalen Plattform Elektromobilität bis 2020 eine Million solcher Fahrzeuge in Deutschland sehen will: Der Eindruck täuscht.

Als die Bundesregierung zum Elektroautogipfel nach Berlin lud, war Karl Nestmeier nicht dabei. Er zählt nicht als Autoproduzent. Die City ELs sind dafür zu klein und zu leicht. Statt Nestmeier waren der Verkehrsminister und der VW-Chef da: Sie präsentierten einen E-Golf.

Volkswagen will bis 2018 der größte Autokonzern der Welt werden. Was die Elektroautos anbelangt ist VW äußerst spät dran. 2011 werden die ersten Serienfahrzeuge auf den deutschen Markt kommen. Der iMiev von Mitsubishi wird derzeit an die Händler ausgeliefert. Nissan plant, seinen Leaf im Herbst in Deutschland ausliefern. Auf der Auto Show, der Branchenmesse, die gerade in Detroit läuft, ist das Unternehmen dafür mit einem Umweltpreis ausgezeichnet worden.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die deutschen Konzerne sind alles andere als Elektropioniere. BMW liefert 2011 für ein Pilotprojekt 70 e-minis aus. Wann es den mini in Serie gibt, ist noch nicht klar. Dafür will das Unternehmen 2011 aber einen elektrifizierten 1er-BMW serienmäßig auf den Markt bringen. Daimler wird seinen e-smart erst 2012 in die Autohäuser stellen. Gerade werden 365 davon an Testkunden ausgeliefert. Den E-Golf soll es 2013 zu kaufen geben.

„Ein E-Golf ist physikalischer und ökologischer Blödsinn“, sagt Karl Nestmeier.

Mehr Zahlen und Fakten zum Thema Elektroautos lesen Sie im Open-Data Blog der taz.

Die größte Schwierigkeit bei der Entwicklung von Elektroautos sind die Batterien. Sie halten zurzeit selten viel länger als 100 Kilometer und vor allem sind sie extrem teuer. Je mehr ein Auto wiegt, desto mehr Masse müssen die Batterien bewegen, desto klobiger und massiver werden die Energiespeicher. Man muss die Wagen leicht machen, um die Batterien klein zu halten, dann kosten sie weniger. Ein gewöhnlicher Golf wiegt gut 1.000 Kilo, ein E-Golf schon 1.545 Kilogramm. Karl Nestmeiers City EL wiegt 230 Kilo. Mit Batterien. Er ist zu leicht für die Pkw-Statistik.

Es wurmt Nestmeier, dass die Konzerne behaupten, sie würden an umweltfreundlichen Wagen arbeiten. Versuchen zufolge verbrauchen iMiev oder smart e-drive mehr als 20 Kilowattstunden Strom auf 100 Kilometer. Diesen Strom herzustellen, verursacht pro Kilometer etwa so viel Kohlenstoffdioxid wie ein Verbrennungsmotor ausstößt: 100 Gramm CO2. Das ist nicht besonders umweltfreundlich. Karl Nestmeiers City ELs brauchen vier bis fünf Kilowattstunden Strom. 25 Gramm Kohlenstoffdioxid. Viel weniger. Das Thema für Karl Nestmeier ist es zurzeit, solche Zusammenhänge bekannter zu machen.

Wie Nestmeier sich im fränkischen Baldersheim darum bemüht, seinen City EL bekannter zu machen, wie die Konkurrenz von VW in Wolfsburg ganz andere Strategien verfolgt und warum beide am Ende den Kunden als gemeinsamen Gegner haben könnten, lesen Sie in der Ganzen Geschichte in der aktuellen sonntaz.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de