Bayern im Champions League Finale: Ein furioser Sieg

Bis zur Halbzeit war das Spiel gegen Barcelona offen. Dann schlägt David Alaba einen Pass quer übers Feld. Das erste Tor fällt und Bayern beginnt zu zaubern.

Der Sack ist mehr als zu: Müller bejubelt sein Tor zum 3:0. Bild: dpa

Die Startbedingungen: Barcelona muss ein 0:4 aus dem Hinspiel aufholen. Sonst spielen die Bayern am 25. Mai im Finale der Champions League in London gegen Dortmund. Barcelona versucht es ohne Messi. Cesc Fabregas ersetzt ihn. Bei Bayern fehlt von den Stammspielern Dante in der Startaufstellung. Er soll eine Erkältung haben. So kann er wenigstens keine Gelbe Karte bekommen und wird gewiss nicht für das Finale gesperrt. Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Javi Martinez, Mario Gomez und Luiz Gustavo sollten auch keine Gelbe Karte sehen, sonst wird’s auch im Falle der Qualifikation nichts mit einer Finalteilnahme.

Das Spiel: Natürlich beginnt Barcelona aggressiv. Die Mannschaft versucht, direkter zu spielen als in München. Die Bayern pressen sehr früh, sind ebenso giftig wie im Hinspiel. Der Ball wechselt oft den Besitzer, dabei sind die Konter der Bayern zunächst wirklich gefährlich. Robben scheitert nach elf Minuten und Piqué nimmt Lahm in der 19. Minute den Ball im letzten Moment vom Fuß. Ein irres Tempo ist zunächst im Spiel beider Mannschaften.

Nach 25 Minuten kehrt ein wenig Ruhe ein. Die Konter der Bayern werden unpräziser, Barcelona dennoch nicht dominanter. Doch es ist wie im Hinspiel. Echte Chancen vermögen sich die Katalanen nicht herauszuarbeiten. Und wenn sie, was auch bisweilen vorkommt, in der Strafraum der Bayern vordringen, hat Altverteidiger Daniel van Buyten meistens den richtigen Riecher und blockt die Bälle, die für Fabregas und David Villa gedacht sind.

Beim Pausenpfiff liegt Bastian Schweinsteiger verletzt auf dem Rasen. Dani Alves hatte ihn gefällt. Ist das schon Verzweiflung? Kommt jetzt endlich der angekündigte Großangriff des FC Barcelona? Von einem solchen ist nichts zu spüren, bis vier Minuten nach der Pause das 1:0 für den FC Bayern fällt. Die Demontage des FC Barcelona wird fortgesetzt. Brav spielt Barcelona weiter und wacker verteidigen die Bayern weiter mit Mann (van Buyten) und Maus (Ribéry).

Die Münchner wirken dabei gespenstisch sicher. Die große Mannschaft in diesem Duell trägt Rot. Es ist verrückt. Die Münchner bleiben überlegen. Die Auswechslungen von Xavi und Andres Iniesta kommt einer Kapitulation gleich. Ein Schuss von Pedro in der 71. Minute, den Neuer aufnehmen kann, ist immer noch nicht die Torchance, auf die die Fans im Camp Nou warten.

Ein spätes Aufbruchsignal? Quatsch! Im Gegenzug schießt Gerard Piqué die Bayern mit seinem Knie mit 2:0 in Führung. Dann steht es 3:0 durch Müllers Kopfball. Es war nicht furios, was die Bayern gespielt haben, am Ende war es einfach nur noch cool.

Der entscheidende Moment: Kurz nach der Pause schlägt David Alaba einen Pass quer über das halbe Spielfeld. Arjen Robben ist der Empfänger und muss nur noch einen Abwehrspieler aussteigen lassen. Das macht er. 1:0 für Bayern. Jetzt gibt es wirklich keinen Zweifel mehr am Finaleinzug.

Der Spieler des Spiels: Thomas Müller. Ein Schlawiner wieder mal. Keiner werkelt so schön, keiner läuft so merkwürdig. Wenn der mal ganz viel Lust auf Fußball hat, so wie in beiden Spielen des Halbfinales, dann ist das einfach gute Unterhaltung. Acht Tore hat er in dieser Champions-League-Saison geschossen, genauso viele wie – genau: Messi.

Die Pfeife des Spiels: Wer wohl? Uli Hoeneß. Der Bayern-Präsident durfte mit nach Barcelona fahren und sich von seinen Getreuen streicheln lassen, nachdem jeder in der Wochenzeitung „Die Zeit“ nachlesen konnte, wie schlecht es ihm geht, seit man hinter ihm her ist. "Ich fühlte mich in diesen Tagen auf die andere Seite der Gesellschaft katapultiert." „Die Zeit“ hat ihn zurückgeholt. Leider. Wie schön wäre ein solches Halbfinale ohne einen solchen Präsidenten?

Die Schlussfolgerung: Ein Fernvergleich drängt sich auf. War Dortmund die beste Mannschaft im Halbfinale oder waren es die Bayern? Die mussten jedenfalls nicht zittern, haben nicht nur Vereins- sonder Fußballgeschichte geschrieben, indem sie die Ära einer großen Mannschaft beendet haben. Aber gewinnen sie deshalb das Finale? In Barcelona wird man sagen: klar. Nun ja. Und gibt es jetzt die ganz große deutsche Dominanz im europäischen Fußball? Die Bayern werden wohl ganz oben mitspielen. Dortmund muss erst mal Ersatz für Götze und wahrscheinlich Lewandoski finden. Und dahinter kommt eh lange nichts. Die Bundesliga die stärkste Liga der Welt? Vergessen wir es!

Und sonst? Es gibt kein deutsch-deutsches Finale. Das wäre bis 1990 möglich gewesen. Seitdem gibt es nur noch einen deutschen Staat. Damit das mal klar ist.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben