Bayern gegen 1860 München: Elfmeter in letzter Minute

Mit viel Glück und einem Elfer kurz vorm Elfmeterschießen setzt sich der FC Bayern gegen den Lokalrivalen durch.

Der Rempler vor der roten Karte: Benjamin Schwarz frustriert über Ribery. Bild: ap

MÜNCHEN dpa Der FC Bayern München ist einer Derby-Pleite mit viel Glück entgangen und zum 20. Mal ins Halbfinale des DFB-Pokals eingezogen. Nach Gelb-Roten Karten für Torjäger Luca Toni (84.) und "Löwen"-Abwehrspieler Benjamin Schwarz (111.) sicherte Franck Ribéry dem Rekord-Pokalsieger mit einem verwandelten Foulelfmeter in der 120. Minute den glücklichen 1:0 (0:0)-Sieg nach Verlängerung. Vorausgegangen war ein Foul von Chhunly Pagenburg an Miroslav Klose. Bis dahin hatte der Zweitligist TSV 1860 den Bayern gut Paroli geboten, war aber auch im Glück, als Schiedsrichter Gagelmann kurz vor Schluss der regülären Spielzeit ein klares Foul gegen Lucio im Strafraum nicht pfiff. Man könnte auch sagen: Die Meisterschaftsfavoriten enttäuschten in der ausverkauften Allianz-Arena im 204. Derby auf ganzer Linie. In der 84. Minute eines am Ende emotionsgeladenen Spiels verlor Toni die Nerven und wurde nach einer Attacke gegen seinen Gegenspieler Markus Thorandt in die Kabine geschickt. Kurz vor Schluss (120.+4) sah auch noch Thorandt Gelb-Rot. Wo es an spielerischer Klasse fehlte, war es zum Schluss der Kampf, der das Spiel attraktiv machte.

"Mehr Unterhaltungswert kann ein Spiel nicht bieten", meinte hinterher Bayern-Manager Uli Hoeneß. Glück für die Bayern, dass Ribery die Nerven behielt: Der Siegtorschütze musste zweimal zum Strafstoss anlaufen, weil beim ersten Versuch Mark van Bommel zu früh in den Strafraum gelaufen war. "Schade, dass wir so ein Spiel verloren haben. Die Mannschaft hat sensationell dagegengehalten", meinte 1860-Manager Stefan Reuter. "So ein Spiel in der 120. Minute zu verlieren, tut unheimlich weh", sagte "Löwen"-Abwehrspieler Torben Hoffmann.

Ergebnis: 1:0 n.V. (0:0)

Bayern München: Kahn - Sagnol (76. Lell), Lucio, van Buyten, Lahm - Altintop (46. Ribéry), van Bommel, Zé Roberto, Kroos (65. Klose) - Toni, Podolski

TSV 1860 München: Hofmann (34. Tschauner) - Benjamin Schwarz, Thorandt, Berhalter, Hoffmann - Danny Schwarz, Sven Bender (58. Holebas) - Gebhart, Lars Bender, Bierofka (66. Pagenburg) - Kucukovic

Schiedsrichter: Gagelmann (Bremen)

Zuschauer: 69 000 (ausverkauft)

Tor: 1:0 Ribéry (120.+2/Foulelfmeter)

Gelbe Karten: Lahm, Kroos / Gebhart, Hoffmann

Gelb-Rote Karten: Toni (84./wiederholtes Foulspiel) / Benjamin Schwarz (111./Unsportlichkeit), Thorandt (120.+4/wiederholtes Foulspiel)

Beste Spieler: van Bommel, Ribéry / Danny Schwarz, Bierofka

Von Trainer Marco Kurz hervorragend eingestellt, hielt der Tabellen-Siebte der 2. Liga, der dem Lokalrivalen erst im Januar im Freundschaftsspiel ein Remis abgetrotzt hatte, die Partie lange Zeit ausgeglichen. Während die Bayern ihr Pensum zunächst behäbig und ideenlos abspulten, nutzten die "Löwen" ihre Freiheiten und inszenierten meist über Daniel Bierofka Offensivaktionen. Doch vor dem Tor von Oliver Kahn fehlte es dem TSV an Durchsetzungsvermögen.

Ohne Ribéry und Miroslav Klose, deren Plätze in der Startelf Toni Kroos und Lukas Podolski einnahmen, versuchten es die Bayern immer wieder mit Querpässen oder langen Bällen in die Spitze - ein Indiz für die Einfallslosigkeit. Erst ein kapitaler Fehler von Markus Thorandt, der den Ball im Mittelfeld gegen Kroos vertändelte, eröffnete dem Favoriten die erste klare Möglichkeit (36.). Doch dem 18-Jährigen spielten frei vor dem 60er-Tor die Nerven einen Streich. Statt auf den besser postierten Toni abzuspielen, jagte Kroos den Ball weit übers Tor. Zwei Minuten zuvor hatten die "Löwen" ihren nach einem Zusammenprall mit Toni angeschlagenen Schlussmann Michael Hofmann durch Philipp Tschauner ersetzen müssen.

Trainer Ottmar Hitzfeld reagierte auf das wenig inspirierte Spiel seiner Mannschaft und wechselte nach der Pause Ribéry für Hamit Altintop ein und sorgte damit für die erhoffte Belebung im Bayernspiel, das nun druckvoller wurde. Weitere Chancen waren die logische Folge. Trotzdem benötigten die Bayern einen Elfmeter kurz vor dem Elfmeterschießen, um das Spiel für sich zu entscheiden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de