BVG ist abgebrannt: Warten, bis der Bus brennt

Die durch eine Brandserie aus dem Takt geratenen Busse fahren frühestens im Frühjahr wieder normal. Und der Senat gibt kein Geld für mehr Qualitätskontrollen.

Die sind zwar auch kaputt, aber nicht ausgebrannt: Busse in der BVG-Werkstatt Bild: dpa

Der ausgedünnte Busfahrplan der BVG wird noch bis Frühjahr bestehen bleiben. Das teilte die BVG-Chefin Evelyn Nikutta am Donnerstag mit. Ein Maßnahmenpaket aus Brandschutzanlagen für alle Busse, häufigere Werkstattkontrollen sowie einer "Task Force" sollen den Busverkehr wieder auf Zack bringen. Das könne bis zu 27 Millionen Euro kosten. Woher das Geld kommen soll, ist allerdings völlig unklar. Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) kündigte bei einer Werkstattbesichtigung an: "Zusätzliches Geld gibt es nicht. Solange die BVG Schulden macht, ist das S-Bahn-Geld kein zusätzliches Geld für die BVG."

Die Pannenserie fing damit an, dass in den vergangenen Wochen sieben Busse der neu angeschafften Citaro-Serie ausbrannten. Seit 2002 fingen damit insgesamt neun Busse Feuer. Daraufhin musste die BVG alle 91 Fahrzeuge der Baureihe außer Betrieb nehmen und sicherheitstechnisch nachrüsten. Zudem sollen nun auch alle anderen rund 1.300 Busse gründlich durchgecheckt werden.

Kurzfristige Fahrpläne

Aus diesem Grund könnte seit einigen Wochen auf rund 20 Buslinien nur ein ausgedünnter Fahrplan bedient werden, bedauerte Nikutta. Derzeit seien zwischen 1.000 und 1.100 aller Busse täglich im Einsatz. Bei Regelbetrieb seien es etwa 1.100. Wo und wann Busse ausfallen, könne immer nur kurzfristig im Internet angekündigt werden. "Wir entscheiden ad hoc, wenn wir nicht genügend Busse haben", so Nikutta.

Damit die BVG bis zum Frühjahr wieder zum normalen Busfahrplan zurückkehren könne, arbeiteten die Werkstätten auf Hochtouren, teilt Nikutta mit. Viele Mitarbeiter der BVG machten derzeit Überstunden. Zudem seien zusätzliche 20 Zeitarbeiter eingestellt worden, 30 weitere sollen noch hinzukommen.

Seit November würden die Busse nach dem Einsatz einer Sichtkontrolle unterzogen, das Untersuchungsintervall der ausführlichen Qualitätskontrollwartung soll von sechs auf vier Wochen verkürzt werden, so die BVG-Chefin. All dies ist teuer: Alleine die Brandlöschanlagen sollen acht bis neun Millionen Euro kosten. "Wir werden versuchen, die Kosten durch viele kleine Maßnahmen zu kompensieren", so Nikutta.

Der Finanzsenator, der im Aufsichtsrat der BVG ist, will für die Sanierung der Busflotte zwar kein Geld geben. Trotzdem stärkte er der BVG-Chefin den Rücken: "Die BVG hat sehr schnell gehandelt. Es war eine hervorragende Leistung." Im kommenden Jahr will der Aufsichtsrat Nußbaum zufolge über die Anschaffung neuer Busse diskutieren. Thema werde zudem die mögliche Rückgabe der Citaro-Busse an den Hersteller sein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben