Automobilität: Palmer ohne Prius?

VDA-Präsident Matthias Wissmann will dem Tübinger OB Boris Palmer seinen umstrittenen Dienstwagen ausreden.

Öko-Staatskarosse: Der Toyota Prius Bild: ap

Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Deutschen Autoindustrie, will den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) dazu bringen, seinen japanischen Toyota Prius mit Hybrid-Antrieb gegen ein deutsches Auto zu tauschen. Auch andere Spitzen-Grüne sollen in Frankfurt/Main erfahren, dass deutsche Fahrzeuge künftig für klimabewusste Menschen eine Lösung sein können. "Ich habe den Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, aber auch Fritz Kuhn, Renate Künast und andere persönlich eingeladen, sich auf der IAA von der Innovationskraft der deutschen Autoindustrie zu überzeugen", sagte Wissmann der taz.

Palmer, 35, hatte Anfang des Jahres als erster deutscher Politiker den Mercedes abbestellt und sich für einen Prius als Dienstwagen entschieden, weil er bei deutschen Autounternehmen kein umweltfreundliches Auto entdecken konnte. Es war eine symbolpolitische Aktion des Umwelt- und Verkehrsexperten, die bundesweit Aufsehen erregte und ihn mit dem Vorwurf des "Landesverrats" durch Baden-Württembergs Ministerpräsidenten Oettinger adelte.

Inzwischen fährt Berlins Umweltsenatorin Katrin Lompscher (Linke) Prius. Auch Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt hat einen Prius bestellt.

Die IAA beginnt kommenden Donnerstag und wird eine Schlüsselveranstaltung für die deutsche Autoindustrie: Sie muss die Gesellschaft überzeugen, dass auch sie in Zeiten des Klimawandels Lösungen parat hat. Auch für bisherige Kritiker werde "klar werden, dass eine ganze Reihe von deutschen Fahrzeugen niedrigere CO2-Werte hat als die Produkte ihrer japanischen Mitbewerber", sagt Wissmann (CDU), zu Kohls Zeiten Verkehrsminister. Aktuell haben zwei deutsche Diesel-Modelle einen geringeren CO2-Ausstoß als die Prius-Limousine (104 g/km), nämlich der Winzling Smart (90 g/km) und der Kleinwagen VW-Polo Blue Motion (99 g/km). Mit Einbau der modernen Start-Stopp-Automatik soll auch der Benziner-Smart künftig mit 103 g/km auskommen.

Eine Rückkehr von Boris Palmer in den Schoß der deutschen Autoindustrie wäre ein großer symbolischer Erfolg für diese. Wird er seinen Prius aufgeben? Palmer, der privat kein Auto hat, will sich das "jetzt erst mal anschauen". Ein neues Auto müsse zwei Bedingungen erfüllen. "Es muss weniger CO2 ausstoßen als der Prius", sagte er der taz. "Und es darf nicht so blöd sein, an der roten Ampel den Motor laufen zu lassen". Nach Frankfurt fährt er mit der Bahn.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de