Auswirkungen der Finanzkrise: Katastrophe für Entwicklungsländer

Entwicklungsministerin Wieczorek-Zeul warnt vor den Auswirkungen der Finanzkrise auf die armen Länder und stockt ihren Etat auf. Die FDP möchte ihn lieber überprüfen.

Jeder Prozentpunkt weniger Wachstum erhöht die Armut dramatisch. Bild: dpa

BERLIN dpa Trotz Wirtschaftskrise will die Bundesregierung an der Entwicklungshilfe auch künftig nicht sparen. Im Bundestag warnte Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) am Donnerstag vor einer neuen "humanitären Katastrophe" in der Dritten Welt. Durch die Verkoppelung von Ernährungs- und Finanzkrise müssten jetzt bereits weltweit wieder mehr als eine Milliarde Menschen hungern. Jeder Prozentpunkt weniger Wachstum treibe rund 20 Millionen Menschen zurück in die Armut.

"Es besteht die Gefahr, dass sich die Krise in einem Kontinent wie Afrika in eine humanitäre Katastrophe mit Tausenden von Hungernden und Toten entwickelt", sagte Wieczorek-Zeul in einer Regierungserklärung zum Stand der sogenannten Millenniums-Entwicklungsziele der Vereinten Nationen, mit denen die Zahl der Armen bis zum Jahr 2015 halbiert werden soll. Dort bezahlten die Menschen für den Kollaps der Börsen "in der harten Währung ihrer täglich bedrohten Existenz". Daher werde Deutschland bei der Entwicklungshilfe "nicht nachlassen".

Im Etat des Entwicklungsministeriums sind insgesamt Ausgaben von 5,8 Milliarden Euro eingeplant, 12 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Hinzu kommen 100 Millionen Euro aus dem zweiten Konjunkturpaket, die in einen neuen Infrastrukturfonds der Weltbank fließen sollen. Vom Ziel, die Entwicklungsausgaben bis 2010 auf 0,51 Prozent und bis 2015 auf 0,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen, ist Deutschland allerdings noch weit entfernt.

Während die FDP forderte, die Entwicklungshilfe insgesamt auf den Prüfstand zu stellen, verlangte die Grünen-Abgeordnete Ute Koczy, für die Entwicklungshilfe noch "viel mehr Geld in die Hände zu nehmen". Die Linke hielt Wieczorek-Zeul vor, ihre eigenen Vorhaben nicht umsetzen zu können.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de