Australische Armee zieht ab: Kein Sieg, keine Niederlage

Der Ministerpräsident von Australien, Tony Abbott, hat das Ende des Afghanistaneinsatzes seiner Armee angekündigt. Er hält ihn jedoch weiterhin für gerechtfertigt.

Australische Soldaten verabschieden einen toten Kameraden in Helmand. Für sie ist der Afghanistankrieg bald vorbei. Bild: reuters

SYDNEY afp | Australiens Ministerpräsident Tony Abbott hat am Montag bei einem Besuch in Afghanistan das Ende des Kampfeinsatzes am Hindukusch verkündet. Bis Weihnachten würden tausend Soldaten heimkehren, sagte Abbott bei dem Überraschungsbesuch im Hauptquartier der australischen Truppen in Tarin Kot in der südlichen Provinz Urusgan. Angesichts der mehreren dutzend Toten bei dem Einsatz sprach Abbott von einem „bitter-süßen Moment“ für Australien.

„Süß, weil hunderte Soldaten zu Weihnachten zuhause sein werden. Bitter, weil nicht alle australischen Familien ihre Söhne, Väter und Partner wiederkommen sahen“, sagte Abbott. „Australiens längster Krieg geht zu Ende, nicht mit einem Sieg, nicht mit einer Niederlage, sondern mit, so hoffen wir, einem Afghanistan, dem es dank unserer Präsenz besser geht“, sagte Abbott. „Australier kämpfen keine Eroberungskriege. Wir kämpfen Freiheitskriege“, betonte der konservative Politiker.

„Unsere Mission in Afghanistan war entscheidend für die nationale Sicherheit“, betonte Abbott laut einer offiziellen Erklärung von Dienstag. Australien habe sich zusammen mit seinen internationalen Verbündeten dafür eingesetzt, dass Afghanistan nicht wieder zu einem Rückzugsort für Terroristen werde, und dafür, dass die Welt ein „sicherer Ort“ werde. Die Soldaten hätten dafür aber einen hohen Preis gezahlt. „Wir haben 40 unserer Besten verloren“, sagte der Premierminister.

Seit dem Beginn des Militäreinsatzes im Herbst 2001 dienten mehr als 20.000 Australier in Afghanistan. In dieser Zeit wurden im Kampf gegen Al-Kaida, die Taliban und andere Rebellen insgesamt 40 australische Soldaten getötet und 260 weitere verletzt. Abbott betonte bei dem Besuch am Dienstag den Willen seiner Regierung, Afghanistan auch in Zukunft zu unterstützen, insbesondere bei der Ausbildung der Sicherheitskräfte und bei der Entwicklungszusammenarbeit.

Als Beweis für die Erfolge beim Wiederaufbau des durch den jahrzehntelangen Bürgerkrieg zerstörten Landes verwies er darauf, dass in dem australischen Einsatzgebiet rund 200 Schulen gebaut und zahlreiche Kliniken und Straßen erneuert worden seien. Auch nach dem Ende des Kampfeinsatzes bleiben noch hunderte australische Soldaten in Afghanistan stationiert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de