Ausgabe vom 10./11. Januar 2015

Die teuerste Pille der Welt

Das Medikament Sovaldi ist ein medizinischer Durchbruch. Es könnte tausenden Hepatitis-C-Kranken das Leben retten. Aber eine Pille kostet 700 Euro. Wie viel darf ein Pharmakonzern für ein Menschenleben verlangen?

Bild: Gilead Sciences

Teuer: Es gelingt immer besser, Krankheiten zu bekämpfen. Und es gelingt immer schlechter, das zu finanzieren. Nirgendwo in Europa wird so viel Umsatz mit Medikamenten gemacht wie in Deutschland. Muss irgendwann Schluss sein?

Terror: Die Jagd auf die Attentäter, der Abschied von den Toten. Und die taz-Karikaturisten mit einer Hommage. 12 Seiten zu "Charlie Hebdo" und den Folgen

Beherrschen: Claudia Muehl war 38 Jahre lang Hauptfrau des Kommunen-Leitwolfs Otto Muehl und „Königin vom Friedrichshof“. Sex gab es zwischen allen, auch mit Kindern. Claudia Muehl saß im Gefängnis, jetzt wohnt sie in Berlin. Ein Besuch.

Jede Woche stellen wir eine Streitfrage, auf die Politiker, Wissenschaftlerinnen, Leserinnen und Prominente antworten. Die Diskussionen und den jeweils aktuellen Streit finden Sie unter taz.de/streit. Diskutieren Sie mit!

Bekriegen: Rauchen heißt jetzt nur noch dampfen. Das klingt friedlicher. Trotzdem: Der Krieg kann weitergehen. Und: Wie Tabakkonzerne mit der elektrischen Konkurrenz umgehen. Eine Sachkunde rund um die E-Zigarette.

Betrügen: Thomas Nemet bietet als Ghostwriter wissenschaftliche Arbeiten an: Hausarbeiten, Doktorarbeiten. Etwa 80 Euro kostet eine Seite. Jeder Dritte sei Stammkunde, sagt er. „Die betreuen wir das ganze Studium.“ Eine Begegnung an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Mit Kolumnen von Peter Unfried, Christiane Müller-Lobeck und Christel Burghoff.