Aus für soziales Netzwerk: Und weg ist "und du"

Mit dem sozialen Netzwerk "unddu.de" sollte MySpace, Facebook und Co Konkurrenz gemacht werden. Das ging gründlich daneben: Der Gemeinschaft wird Ende August der Stecker gezogen.

Gibt es bald nicht mehr: unddu.de. Bild: screenshot/unddu.de

Eigentlich war es eine nette Idee: Als im Jahr 2007 das Portal Web.de zusammen mit seiner Mutter, dem deutschen Online-Konzern United Internet, ein soziales Netzwerk im Stil amerikanischer Vorbilder gründen wollte, griff man zu einem besonderen Namen - "unddu.de". Das Ergebnis war eine für Nutzer hübsch einprägsame Adresse: Das Profil von Peter war so dann beispielsweise unter "peter.unddu.de" abzurufen, das von Anke unter "anke.unddu.de" - und so weiter.

Allein, geholfen hat das innovative Branding wenig: Die Seite, die sich zwischen Facebook, MySpace, StudiVZ oder wer-kennt-wen.de zu positionieren versuchte, setzte sich nur schleppend durch. Die Quittung gab es nun in einer offiziellen Mail an die Nutzer: "Die Community Unddu.de wird zum 31.08.2009 eingestellt", heißt es darin lapidar. Leider sei es dem Angebot in den letzten Jahren nicht gelungen, eine eigene Nische zu finden. Da es im Internet mittlerweile eine "solche Fülle von Communitys für jeden Geschmack und jedes Interessensgebiet" gebe, sei eine Abgrenzung der einzelnen Angebote immer schwieriger geworden.

Stattdessen will Web.de nun einen so genannten "Navigator" schaffen, der als eine Art "Meta-Community" der Nutzerschaft helfen soll, den Überblick über all die anderen Gemeinschaften zu verschaffen, in denen sie sich herumtreiben. Für die Mitglieder, die bei "Und Du" Freunde gefunden haben, dürfte das wenig tröstlich sein. Sie müssen sich beeilen, ihre auf der Seite eingestellten Inhalte zu sichern - Fotos beispielsweise. Die solle man sich über den Link "Originalbild herunterladen" am besten schnell auf die Festplatte speichern.

Daran, dass "Und Du" ein rein deutschsprachiges Netzwerk war, lag es übrigens nicht: In Deutschland sind Eigengewächse wie StudiVZ oder wer-kennt-wen.de in vielen Bereichen bislang erfolgreicher als die US-Konkurrenten, da sie den Markt früher besetzen konnten. Das hier zu Lande lange lahmende Facebook holt nun aber auf. Laut Statistik des Zähldienstes "Google Ad Planner", dessen Datenbasis allerdings nicht unabhängig überprüft wird, konnte die Seite im Juni mit 6,9 Millionen eindeutigen Nutzern die deutsche Konkurrenz teilweise hinter sich lassen. Nur das Jugendnetz SchülerVZ ist demnach für sich genommen größer. Und: Ausgerechnet Facebook wurde nun auch den verlassenen "Und Du"-Mitgliedern als Alternative nahegelegt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de