Aufstand in Syrien: Tomaten für US-Diplomaten

Das syrische Regime verschärft seine Gangart gegen die Proteste, aber die internationale Diplomatie wird leise. Anhänger Assads bedrohen und beschimpfen den US-Botschafter.

"Wir lieben dich": Werbung für Assad in Damaskus. Bild: dapd

DAMASKUS dpa | Anhänger des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad haben in Damaskus den US-Botschafter Robert Ford bedroht und beschimpft. Augenzeugen berichteten, mehr als 100 Menschen hätten sich am Donnerstag vor einem Gebäude im Stadtzentrum versammelt, in dem sich der US-Diplomat mit dem Oppositionellen Hassan Abdul Azim unterhielt.

Der Anwalt Abdul Azim sagte dpa am Telefon, die Protestierenden hätten gegen die Eingangstür des Gebäudes getrommelt und antiamerikanische Slogans gerufen. Später seien Angehörige der Sicherheitskräfte gekommen, um sie zu vertreiben. Der Botschafter konnte in sein Auto steigen, während die Meute rief: "Das Volk will die Ausweisung des Botschafters". Als Ford und seine Begleiterin losfuhren, wurde ihr Fahrzeug mit Steinen und Tomaten beworfen. Am Samstag war bereits der französische Botschafter Eric Chevalier in Damaskus Opfer einer Eierwurf-Attacke geworden.

Aktivisten berichteten außerdem, Regierungstruppen und Milizionäre hätten in der Ortschaft Al-Rastan 41 Zivilisten und einen desertierten Soldaten getötet. Die Angaben konnten nicht überprüft werden. Aus Al-Rastan in der Provinz Homs waren bereits am Mittwoch Gefechte zwischen den Truppen des Regimes und Deserteuren gemeldet worden.

Die Gegner von Präsident Baschar al-Assad haben für diesen Freitag zu einer Demonstration unter dem Motto "Erhebt Euch, Bürger von Syrien, Al-Rastan wird abgeschlachtet" aufgerufen. Fahnenflüchtige Soldaten und Einheiten der Armee sollen sich am Donnerstag auch in der Provinz Idlib heftige Gefechte geliefert haben. In der Stadt Homs sei eine 18 Jahre alte Frau erschossen worden.

Seit Beginn der Unruhen in Syrien im März sollen mehr als 3000 Menschen getötet worden sein. Zehntausende gelten als vermisst. Die Regierung ist bemüht, die Demonstranten als militante Islamisten darzustellen. Entschlossenes internationales Handeln ist weiter nicht in Sicht. Einem von Deutschland und drei weiteren EU-Staaten im UN-Sicherheitsrat eingebrachten Resolutionsentwurf, in dem Syrien Sanktionen angedroht werden, wollen sich Russland, China nicht anschließen. Jetzt soll über eine Resolution ohne Sanktionen verhandelt werden, in der Syrien nur verurteilt wird.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben