Anschlag auf kanadisches Parlament

Polizei fahndet nach Attentätern

Auf das kanadische Parlament ist ein Anschlag verübt worden. Ein zuvor niedergeschossener Soldat ist tot. Auch in einem Einkaufszentrum sollen Schüsse gefallen sein.

Einsatzkräfte in der Nähe des Parlaments. Bild: reuters

OTTAWA dpa | Bei einem Anschlag auf das kanadische Regierungsviertel haben Unbekannte in Ottawa am Parlamentsgebäude einen Wachmann angeschossen und einen Soldaten am Weltkriegsdenkmal getötet. Auch einer von möglicherweise drei mutmaßlichen Tätern soll Medienberichten zufolge umgekommen sein. Das Krankenhaus bestätigte die Einlieferung von drei Patienten, von denen zwei in stabilem Zustand seien. Zudem fielen in einem Einkaufszentrum Schüsse. Mindestens ein weiterer Angreifer sei noch flüchtig, hieß es.

Der niedergeschossene Soldat kam schwer verwundet ins Krankenhaus, wo er drei Stunden später seinen Verletzungen erlag. Abgeordnete teilten per Twitter mit, dass der Tod des Soldaten bestätigt sei.

Arbeitsminister Jason Kenney kondolierte über Twitter der „Familie des getöteten Soldaten“ und erklärte, er bete für den verwundeten Wachmann am Parlamentsgebäude. „Kanada wird sich nicht terrorisieren oder einschüchtern lassen“, erklärte Kenny.

Erst am Montag hatte ein mutmaßlicher Islamist zwei kanadische Soldaten mit dem Auto überfahren. Ein Soldat starb, der Täter wurde nach einer Verfolgungsjagd von der Polizei erschossen.

Unklar blieb zunächst, ob radikale Islamisten auch hinter den Angriffen von Ottawa standen und ob es einen Zusammenhang zwischen allen drei Taten gibt. Die Polizei wollte den Verdacht, dass Islamisten dahinter steckten, nicht bestätigen. Kanada beteiligt sich im Irak an den Luftangriffen des von den USA geführten Bündnisses auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Dramatische Bilder

Das Fernsehen zeigte dramatische Bilder aus dem Parlamentsgebäude, bei denen schwer bewaffnete Polizeibeamte auf der Suche nach den Tätern geduckt über die Gänge liefen, als Schüsse fielen. Premierminister Stephen Harper, der sich auch im Gebäude befand, wurde umgehend in Sicherheit gebracht. US-Präsident Barack Obama werde laufend über die Lage informiert, berichtete CNN. Harper wollte sich im späteren Tagesverlauf zu dem Vorfall äußern.

Einige Parlamentarier twitterten, dass während der Sitzung etwa 30 Schüsse zu hören gewesen seien. Sie seien sicher, aber in Angst, hieß es in mehreren Nachrichten. Die ersten Schüsse fielen laut Polizei um 9.52 Uhr Ortszeit (15.52 deutscher Zeit) am Denkmal. Passanten versuchten, dem getroffenen Soldaten erste Hilfe zu leisten.

Medien zufolge berichteten Zeugen, ein langhaariger Mann habe mehrere Schüsse abgefeuert und sei dann mit einem Gewehr zum Parlamentsgebäude gegangen. Am Eingang soll er mit dem Gewehr mehrfach in das Gebäude geschossen haben.

Weiträumige Sperrungen

Die Polizei sperrte das Gebiet weiträumig ab und forderte alle Passanten auf, sich vom Parlamentshügel fernzuhalten. Das Gebäude selbst wurde abgeriegelt; niemand kam hinein oder heraus. Das Gebiet in einem Park unmittelbar am Fluss Ottawa ist sonst frei zugänglich, Tausende Touristen lassen sich jeden Tag mit den Wachen fotografieren.

Alle Polizeiwachen schlossen ihren Besucherverkehr. Die Polizei forderte alle in der Innenstadt von Ottawa auf, sich nicht am Fenster zu zeigen oder auf Dächer zu gehen. Die US-Botschaft wurde abgeriegelt, die Mitarbeiter wurden aufgefordert, ihre Jalousien herunterzuziehen.

Das Denkmal für die Kriegstoten ist unmittelbar am Parlamentspark, nur durch eine Straße getrennt. Die Ehrenwache ist zwar bewaffnet, die Sturmgewehre dienen aber rein repräsentativen Zwecken. Unklar war, ob sie normalerweise überhaupt geladen sind. Das Denkmal wurde 1939 für die Toten des Ersten Weltkrieges eingeweiht und dient inzwischen auch dem Gedenken der Opfer anderer Kriege.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert um 20.00 Uhr.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de