Ann-Kristin Tlustys feministische Kritik: Süss

Ann-Kristin Tlusty hat eine feministische Streitschrift geschrieben, die viel Stoff fürs Überdenken der Geschlechterordnung hergibt.

Die feministische Streitschrift motiviert zum Überdenken der Geschlechterordnung Foto: Sophie Meuresch

Ja, natürlich bin ich Feminist:in!", würden heutzutage die meisten auf die Frage entgegnen, ob man denn für die Gleichstellung der Geschlechter sei. Sich zum Feminismus zu bekennen gehört quasi zum guten Ton, zum Mindestmaß an Anstand könnte man auch sagen.

Wann: Mi., 20.10.2021, 19 Uhr

Wo: taz Kantine

Friedrichstr. 21

10969 Berlin

-----------------------------------------------

Eintritt frei - Spenden erwünscht

-----------------------------------------------

Anmeldung erforderlich

Aufgrund der geltenden Bestimmungen gibt es leider nur ein begrenztes Kontingent an Vor-Ort-Tickets. Bitte per Mail an buchung@taz.de mit Namen und Anzahl der gewünschten Tickets und dem Betreff „Süss" anmelden. Die Teilnahme ist nur mit einem im Voraus gebuchten Ticket möglich.

Zusätzlich zur Kantinenveranstaltung wird der taz Talk live auf YouTube gestreamt:

youtu.be/KfpbJr-gOGs

Und wenn man sich so in den eigenen sozialen Kreisen und der eigenen Social Media-Blase umschaut, da liegt bei vielen wohl der Eindruck nahe: Plötzlich - endlich! - sind alle Feminist:innen. So weit, so gut, wenn da nicht das Problem wäre, dass von wirklicher Gleichstellung zwischen Mann und Frau nach wie vor nicht zu sprechen ist.

Die in linke(re)n Sphären als reaktionär oder überholt empfundenen Hierarchien in der Geschlechterordnung haben nach wie vor in unserem gesellschaftlichen Miteinander Bestand. Frauen wird noch immer normativ ein „typisch weibliches" sanftes Gemüt etikettiert, auf dessen Schultern die Lasten der gesellschaftlichen Fürsorge- und Pflegearbeit getragen wird.

Währenddessen ist in vielen Männerköpfen die Erwartung an eine lieblich-süß daher kommende sexuelle Verfügbarkeit des anderen Geschlechts verankert. Die Mündigkeit der Frauen wird im Gegensatz zu der von Männern als „zart" wahrgenommen und sollte nicht zu laut sein.

Süss - ein taz Talk im Rahmen der Buchmesse Frankfurt mit:

Ihnen gefällt dieses Buch? Vielleicht gefällt Ihnen ja auch eines der anderen Bücher, die wir im Rahmen unserer taz Talks vorgestellt haben. Schauen Sie einfach mal hier: taz Lesestoff

Ann-Kristin Tlusty entgegnet dem mit einer Streitschrift, die dringend gelesen und diskutiert werden sollte. Sie hat Kulturwissenschaften und Psychologie studiert und arbeitet bei ZEIT Online als Redakteurin. Ihr Buch „Süss" erscheint am 27.09.2021 bei Hanser.

Zu Gast im taz Talk spricht sie mit Katrin Gottschalk, der stellvertretende Chefredakteurin der taz, über ihr Essay.

Wichtige Buchungshinweise

Die Veranstaltung findet in der taz Kantine statt und wird zusätzlich live auf YouTube gestreamt. Aufgrund der bestehenden Hygieneregeln sind die Plätze in der Kantine auf 50 Personen beschränkt. Wir bitten Sie um eine Anmeldung über buchung@taz.de mit Namen und Anzahl der gewünschten Tickets sowie im Betreff die Angabe „Süss“. Die Teilnahme ist nur mit einem im Voraus gebuchten Ticket möglich.

Darüber hinaus legen Sie bitte am Einlass einen der folgenden Nachweise vor: Einen tagesaktuellen negativen Corona-Test oder einen Nachweis über eine vollständige Impfung gegen Corona oder einen Genesenennachweis.

Sie möchten vorab Fragen für diesen Talk einreichen? Oder nach dem Talk Zuschauer:innen-Feedback geben? Schreiben Sie uns! Wir freuen uns auf Ihre Mail: taztalk@taz.de.

Einmal zahlen
.