Ankunft in Deutschland: Erster Guantanamo-Häftling in Hamburg

Der erste Häftling aus dem US-Gefangenenlager Guantanamo ist in Hamburg angekommen. Ayman Muhammad Ahmad S. soll in den nächsten Tagen in einer Klinik untersucht werden.

Erste Station Klinik: der Ex-Guantanamo-Häftling Ayman Mohammad Ahmad S. wird zunächst in einer Hamburger Klinik untersucht. Bild: dpa

HAMBURG dapd | Der erste für die Aufnahme in Deutschland avisierte Häftling aus dem US-Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba ist in der Bundesrepublik angekommen. Ayman Muhammad Ahmad S. sei am Donnerstagmorgen in Hamburg eingetroffen, teilte ein Sprecher der Innenbehörde mit.

Der 34-Jährige sei sofort in eine Klinik gebracht worden, wo er in den nächsten Tagen ausführlich medizinisch untersucht werde. Nähere Angaben über die Umstände der Ankunft in Deutschland und den Zustand des im saudi-arabischen Dschidda geborenen Staatenlosen palästinensischer Herkunft konnte der Sprecher vorerst nicht machen. Der Palästinenser hatte seit Januar 2002 in dem Gefangenenlager gesessen.

S. ist einer von zwei Guantanamo-Häftlingen, deren Aufnahme in Deutschland "aus humanitären Gründen" Bundesinnenminister Thomas de Maiziere im Juli offiziell angekündigt und dessen Unterkunft in Hamburg der damalige Bürgermeister Ole von Beust (beide CDU) zugestimmt hatte. Der zweite Mann wird von Rheinland-Pfalz aufgenommen.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de