Angst vor Islamisierung in Tadschikistan: Die Bärte müssen ab

Sind lange Bärte ein Zeichen islamistischer Gesinnung? In Tadschikistan glaubt man das – und rasierte 13.000 Männer. Auch Kopftücher mussten fallen.

Ein Mann mit einem Bart

Was sagt der Bart eines Mannes über seine politische Gesinnung aus? Foto: imago/Westend61

DUSCHANBE dpa | Die Polizei im Süden Tadschikistans hat Tausende muslimische Männer zwangsweise rasiert, weil sie lange Bärte als Zeichen radikalislamischer Gesinnung deutet. Vergangenes Jahr seien die Bärte von 12 818 Männern aus dem Bezirk Chatlon an der Grenze zu Afghanistan „in Ordnung gebracht“ worden, sagte der örtliche Polizeichef.

Ihre Bärte seien „zu lang und ungepflegt“ gewesen. Die Männer seien auf Märkten und öffentlichen Plätzen der Ex-Sowjetrepublik in Zentralasien festgenommen und zwangsweise rasiert worden. Außerdem hätten Polizisten 2.000 Frauen dazu angehalten, ihr Kopftuch abzulegen. Geschäfte, in denen „nicht traditionelle tadschikische Kleidung“ verkauft wurde, seien geschlossen worden.

Die Regierung versucht seit Jahren, Fremdeinflüsse auf das Land einzudämmen, um eine Ausbreitung des Islamismus zu verhindern. Vergangenes Jahr hatte Staatschef Emomali Rachmon verboten, Neugeborenen ausländische Namen zu geben.

Das tadschikische Innenministerium hatte nach Klagen zwangsrasierter Männer im vergangenen Jahr erklärt, dazu habe die Polizei keine Anweisung gehabt. Die Rede sei lediglich von verstärkter Aufklärung unter der Bevölkerung gewesen, insbesondere der Jugend.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de