American Football: Duell der Auferstandenen

Im NFL-Halbfinale treffen zwei Quarterbacks aufeinander, von denen viele nicht mehr viel erwartet haben.

Donvon McNabb: Er will jetzt endlich den Titel, der ihm noch fehlt. Bild: rtr

Nun werden sie wohl bleiben, die Zweifel. Eli Manning, der Quarterback der New York Giants, hatte keinen allzu guten Tag erwischt im Viertelfinale der NFL. Er konnte seine Mitspieler nicht mit Pässen versorgen. Den Giants gelang in der ganzen Partie keine einziger Touchdown. Ein bitterer Abend für den Mann, der vor einem Jahr zum wertvollsten Spieler der Super Bowl gewählt worden war. Nicht wenige waren sich damals sicher, dass Eli trotz Titelgewinn und einer herausragenden Leistung im Endspiel am Ende doch nur als der drittbeste Quarterback der Familie - hinter Vater Archie und Bruder Peyton - in die Geschichte der NFL eingehen würde. In dieser Saison kann er den Zweiflern nichts mehr entgegenhalten. Die Giants sind draußen.

Laute Hymnen dagegen wurden auf den anderen Ballverteiler gesungen. Eagles-Quarterback Donovan McNabb gelang ein Touchdown-Sprung, ein Touchdown-Pass und ein 48-Yard-Pass, der ein Field-Goal vorbereitete. Wieder einmal spielte er herausragend. Dabei wäre er in dieser Saison beinahe ausgemustert worden. Ende November fand sich McNabb auf der Ersatzbank wieder. Wenn er daran erinnert wird, spuckt er noch heute Gift und Galle: "Die Kritiker haben mich weggeworfen, sie haben mich überfahren, sie haben mich angespuckt." Heute sagt er, all die Kritik habe ihn nur motiviert. Mittlerweile hat er in sechs Spielen zehn Touchdown-Pässe geworfen. Und sein Trainer, Andy Reid, ist zum größten Fan seines Quarterbacks geworden. "Donovan spielt besser als je zuvor in seiner Karriere."

32 Jahre alt ist McNabb mittlerweile, zum siebten Mal spielt er in den Playoffs. Einmal stand er mit seinem Team in der Super Bowl. 2004 setzte es eine Niederlage gegen die New England Patriots. Jetzt will der Kämpe endlich den Titel, der ihm noch fehlt. Dafür müssen die Eagles am Sonntag erst einmal das Halbfinale gegen die Arizona Cardinals gewinnen. Die hatte vor der Saison - ebenso wie die Eagles - kaum einer auf der Rechnung. Angeführt werden sie von Kurt Warner, der mit seinen 37 Jahren noch einmal eine ganz große Saison auf der Quarterback-Position spielt.

Warner, der 2000 die St. Louis Rams zum Titelgewinn warf, war eigentlich schon abgeschrieben. Nach dem Super-Bowl-Triumph schleppte er sich von Verletzung zu Verletzung. Bis heute spielt er mit viel Metall in der Wurfhand. Ständig klagt er über Rückenbeschwerden. Bei den Cardinals, zu denen er 2005 kam, sollte seine Aufgabe eigentlich darin bestehen, den jungen Uni-Hoffnungsträger Matt Leinhart, den das Management mit einem Sechsjahresvertrag und einer Gage von 51 Millionen Dollar ausgestattet hat, an das Team heranzuführen. Doch der junge Mann konnte die Erwartungen nicht erfüllen und Warner machte sich unverzichtbar. Um ein Haar wäre er in dieser Saison noch einmal zum MVP gewählt worden. Nachdem die Cardinals, die allenthalben als das schwächste Team der Playoffs bezeichnet wurden, die Carolina Panthers 33:13 geschlagen haben, ist er jedenfalls weiter im Titelrennen. Und wieder einmal war er es, der mit zwei Touchdown-Pässen die entscheidenden Impulse gegeben hat.

Und noch eine Mannschaft gibt es, mit der wohl die wenigsten im NFL-Halbfinale gerechnet hätten. Die Baltimore Ravens gewannen bei den Tennessee Titans (bis dato 31:3 Siege) mit 13:10. Im Halbfinale treffen sie auf die Steelers aus Pittsburgh, die sich mit 35:24 gegen die San Diego Chargers durchsetzen konnten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de