83. Oscar-Verleihung: Inception und Kings Speech gewinnen

Vier Oscars für "The King's Speech", vier Oscars auch für "Inception". Natalie Portman wird beste Hauptdarstellerin und bezeichnet "Black Swan" als "wichtigste Rolle ihres Lebens".

Christian Bale, Natalie Portman, Melissa Leo, Colin Firth beim Oscar-Gruppenfoto. Bild: reuters

LOS ANGELES dapd | Tom Hoopers Film "The King's Speech" hat die diesjährige Oscar-Verleihung dominiert. Das Historiendrama um den stotternden König George VI. wurde in der Nacht zu Montag nicht nur als bester Film ausgezeichnet. Auch Regisseur Hooper und Hauptdarsteller Colin Firth konnten eine Trophäe mit nach Hause nehmen.

Einen vierten Oscar gab es für das beste Originaldrehbuch. Ebenfalls vier Oscars gingen an Christopher Nolans "Inception", der in den technischen Kategorien abräumte. Zur besten Hauptdarstellerin kürte die Academy Natalie Portman für ihre Rolle als psychotische Ballerina in "Black Swan".

In ihrer Dankesrede bezeichnete die hochschwangere 29-Jährige diese Rolle als die "wichtigste ihres Lebens" und bedankte sich mit zittriger Stimme bei Darren Aronofsky, dem Regisseur des Ballett-Thrillers. Portmans Oscar blieb der einzige für "Black Swan", der in fünf Kategorien nominiert war.

Bester Film: "The King's Speech"

Beste Regie: Tom Hooper ("The King's Speech")

Bester Hauptdarsteller: Colin Firth ("The King's Speech")

Beste Hauptdarstellerin: Natalie Portman ("Black Swan")

Bester Nebendarsteller: Christian Bale ("The Fighter")

Beste Nebendarstellerin: Melissa Leo ("The Fighter")

Bester animierter Spielfilm: "Toy Story 3"

Bester nicht-englischsprachiger Film: "In a Better World" (Dänemark)

Bestes Original-Drehbuch: "The King's Speech" (David Seidler)

Bestes adaptiertes Drehbuch: "The Social Network" (Aaron Sorkin)

Beste Kamera: "Inception" (Wally Pfister)

Bester Schnitt: "The Social Network" (Angus Wall und Kirk Baxter)

Beste Ausstattung: "Alice im Wunderland" (Robert Stromberg und Karen O'Hara)

Bester Ton: "Inception" (Lora Hirschberg, Gary A. Rizzo und Ed Novick)

Bester Tonschnitt: "Inception" (Richard King)

Beste Visuelle Effekte: "Inception" (Paul Franklin, Chris Corbould, Andrew Lockley und Peter Bebb)

Beste Kostüme: "Alice im Wunderland" (Colleen Atwood)

Bestes Make-up: "Wolfman" (Rick Baker und Dave Elsey)

Beste Musik: "The Social Network" (Trent Reznor und Atticus Ross)

Bestes Lied: "We Belong Together" aus "Toy Story 3" (Randy Newman)

Bester Dokumentarfilm: "Inside Job" (Charles Ferguson und Audrey Marrs)

Bester kurzer Dokumentarfilm: "Strangers No More" (Karen Goodman und Kirk Simon)

Bester Kurzfilm: "God of Love" (Luke Matheny)

Bester animierter Kurzfilm: "The Lost Thing" (Shaun Tan und Andrew Ruhemann)

Die deutschen Hoffnungen auf einen Oscar erfüllten sich nicht. Jakob Schuh und Max Lang, die Regisseure des animierten Kurzfilms "Der Grüffelo", gingen ebenso leer aus wie Komponist Hans Zimmer ("Inception"), der nach 1994 auf seinen zweiten Filmmusik-Oscar spekulieren konnte.

Insgesamt hielt die 83. Oscar-Gala keine größeren Überraschungen bereit. Etwas erstaunlich war, dass die bereits mehrfach oscar-prämierten Brüder Joel und Ethan Coen ganz ohne Auszeichnung blieben. Ihr Western "True Grit" war in zehn Kategorien nominiert, gewann aber in keiner.

David Finchers "The Social Network" erhielt immerhin drei Oscars in den Kategorien "Bester Schnitt", "Beste Filmmusik" und "Bestes adaptiertes Drehbuch". Bei den Golden Globes vor einigen Wochen war das Facebook-Drama noch der große Gewinner mit vier Auszeichnungen gewesen.

Die beiden Nebendarsteller-Oscars gingen an Melissa Leo und Christian Bale aus David O. Russells Boxfilm "The Fighter". Zum besten animierten Spielfilm wurde "Toy Story 3" gekürt. Randy Newman, der die Filmmusik zu allen drei "Toy Story"-Filmen geschrieben hat, bekam für seinen Song "We Belong Together" seinen zweiten Oscar. Der 67-Jährige war bereits zum 20. Mal nominiert.

Die Auszeichnung für den besten nicht-englischsprachigen Film ging an die dänische Produktion "In a Better World". Zum besten Dokumentarfilm wurde "Inside Job" von Charles Ferguson und Audrey Marrs gewählt. Der Film über die Finanzkrise setzte sich unter anderem gegen "Exit through the Gift Shop" des Graffiti-Künstlers Banksy durch.

Moderatoren bei der Gala im Kodak Theatre in Los Angeles waren in diesem Jahr Anne Hathaway und James Franco, der auch nominiert war. Die beiden führten zwar charmant durch die Veranstaltung, weitgehend ohne Höhe-, aber auch ohne Tiefpunkte.

Bemerkenswert und berührend war der Auftritt des gesundheitlich offensichtlich stark angeschlagenen, 94-jährigen Kirk Douglas, der den Oscar für die beste Nebendarstellerin überreichte. Emotional wurde es auch, als gegen Ende der rund dreistündigen Veranstaltung wieder an jüngst verstorbene Filmschaffende erinnert wurde - an Leslie Nielsen, Tony Curtis, Dennis Hopper.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben