8. Spieltag Fußball-Bundesliga : Die Gomez-Gala

Die "Spaßfußballer" des FSV Mainz 05 haben den alleinigen Startrekord verpasst. Hingegen konnte die Münchner Rumpftruppe zumindest gegen Hannover wieder unerwartet deutlich gewinnen.

"Ich will Euch singen hören!" Gomez genießt, dass er mal nicht ausgepfiffen wird. Bild: dpa

BERLIN dpa | Dank eines Dreierpacks von Nationalstürmer Mario Gomez (21. Minute/77./90.) setzte sich der Rekordmeister am Samstag auch ohne zahlreiche Stammkräfte mit 3:0 (1:0) gegen Hannover 96 durch. Nach sieben Erfolgen in den ersten sieben Saisonspielen verloren die Mainzer mit 0:1 (0:0) gegen den Hamburger SV und gaben zudem die Tabellenführung an Borussia Dortmund ab. Mit dem neuen Coach Jens Keller kam der VfB Stuttgart im Krisen-Gipfel beim FC Schalke 04 zu einem 2:2 (1:1).

Von allen Seiten wurde Gomez für seinen Gala-Auftritt gelobt. "Das waren drei wunderbare Tore", sagte Louis van Gaal. Der niederländische Coach hatte wegen der immensen Personalsorgen ein ergebnisorientiertes Spiel angekündigt. Und ohne die angeschlagenen Miroslav Klose, Mark van Bommel, Ivica Olic und Daniel van Buyten fehlte gegen ebenfalls verletzungsgeplagte Niedersachsen lange Zeit auch der Glanz - der erste Sieg nach zuletzt zwei Niederlagen in Serie war aber dennoch hochverdient. Bastian Schweinsteiger konnte zumindest eingewechselt werden.

Die "Bruchweg-Boys" zeigten nicht den offensiven Elan der vergangenen Auftritte. Bei der ersten Saisonpleite hatte Mainz' Marco Caligiuri (68.) mit seinem Pfostenknaller die größte Chance zum Siegtor, auf der anderen Seite traf Paolo Guerrero (89.) für die Gäste. Mit 21 Punkten liegen die Rheinhessen nun punktgleich hinter dem BVB, der am Freitag beim 1. FC Köln mit 2:1 gewonnen hatte.

1. FC Köln - Dortmund 1:2 (0:1)

München- Hannover 3:0 (1:0)

Schalke - Stuttgart 2:2 (1:1)

Bremen - Freiburg 2:1 (1:0)

Mainz 05 - Hamburg 0:1 (0:0)

St. Pauli - Nürnberg 3:2 (1:0)

Wolfsburg - Leverkusen 2:3 (1:0)

Sonntag, 17.10.2010:

Kaiserslautern - Frankfurt

Hoffenheim - Mönchengladbach

***

Tabelle

1. Dortmund 20:6 (Tore) / 21 (Punkte)

2. FSV Mainz 05 18:8 / 21

3. Leverkusen 18:14 / 15

4. Hamburg 13:11 / 14

5. FC St. Pauli 11:10 / 13

6. Hannover 96 11:11 / 13

7. SC Freiburg 12:13 / 12

8. Hoffenheim 13:10 / 11

9. München 8:8 / 11

10. Bremen 13:17 / 11

11. Wolfsburg 14:14 / 10

12. Frankfurt 11:9 / 9

13. Nürnberg 9:11 / 9

14. Kaiserslautern 9:13 / 7

15. Mönchengladb. 11:20 / 6

16. Schalke 10:16 / 5

17. 1. FC Köln 8:15 / 5

18. Stuttgart 14:17 / 4

Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie konnten die Stuttgarter bei der Bundesliga-Premiere von Coach Keller zumindest die Talfahrt stoppen. Timo Gebhart (15.) und Martin Harnik (74.) ließen das Schlusslicht sogar auf einen Dreier hoffen, Edu (29.) und Klaas-Jan Huntelaar (80./Foulelfmeter) verhinderten jedoch den Schalker Absturz an das Tabellenende. Stuttgart hatte in der 26. Minute Pech, als Schiedsrichter Florian Meyer einem Treffer von Cacau die Anerkennung verwehrte.

Der VfL Wolfsburg verschenkte einen sicher geglaubten Sieg gegen Bayer Leverkusen. Neuzugang Diego (9.) und Grafite (68.) hatten die überlegenen Gastgeber in Fornt geschossen. Doch innerhalb von etwas mehr als zwei Minuten kam Bayer durch Simon Rolfes (72.) und Arturo Vidal (74.) per Handelfmeter völlig überraschend zurück. Dann gelang Rolfes (83.) sogar noch der Siegtreffer. Leverkusen verbesserte sich auf Rang drei, VfL rutschte auf den elften Platz ab.

Von einer Boykott-Haltung wegen der teilweise eingefrorenen September-Gehälter war bei den Profis von Werder Bremen wenig zu sehen. Durch das 2:1 (1:0) gegen den Lieblingsgegner SC Freiburg verkürzte das zuletzt kriselnde Team von Trainer Thomas Schaaf den Abstand auf die Europapokalplätze. Aaron Hunt (33.) und Hugo Almeida (73.) erzielten jeweils die Führung gegen die Breisgauer, für die Julian Schuster (62.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich traf. Freiburg wartet nun seit 1998 auf einen Sieg in Bremen.

Beim Startelf-Debüt von Stürmer Gerald Asamoah schaffte der FC St. Pauli im vierten Anlauf den langersehnten ersten Heimsieg der Saison und sorgt mit nun schon 13 Punkten weiter für Furore. Neuzugang Asamoah (45.+1) erzielte beim 3:2 (1:0) gegen den 1. FC Nürnberg in einer mäßigen Partie kurz vor der Halbzeitpause die Führung der Hamburger. Marius Ebbers (59.) und Florian Bruns (82.) machten den Sieg perfekt, Mehmet Ekici (48.) und Andreas Wolf (62.) trafen für die Franken, die weiter auf den ersten Auswärtserfolg warten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de