6. Spieltag Fußball-Bundesliga: Bremen top, Hamburg flop

Lukas Podolski ist beim 4:1 gegen Leverkusen der überragende Mann des Spieltages. Werder Bremen schafft es auch in Unterzahl an die Spitze der Tabelle, wohingegen der HSV erneut verliert.

Tabellenführer trotz Torwartverlust: Tim Wiese sah gegen Nürnberg rot, dennoch ist Werder temporär an der Spitze der Tabelle. Bild: dpa

BERLIN dpa | Werder Bremen steht erstmals seit dem 31. Januar 2007 wieder an der Spitze der Fußball-Bundesliga. Das Team erkämpfte am 6. Spieltag trotz der Roten Karte gegen Torwart Tim Wiese ein 1:1 beim 1. FC Nürnberg und verdrängte den FC Bayern München mit 13 Punkten vorerst von Platz eins. Der Rekordmeister kann die alte Reihenfolge aber schon mit einem Unentschieden am Sonntag beim FC Schalke 04 wieder herstellen. Zumindest bis Sonntag an den Bayern vorbei ist auch Borussia Mönchengladbach nach dem 1:0 beim Hamburger SV.

Den ersten Saisonsieg feierte der 1. FC Kaiserslautern im Rheinland-Pfalz-Derby mit 3:1 gegen den FSV Mainz 05. Bayer Leverkusen verlor durch das überraschende 1:4 gegen den 1. FC Köln vorerst den Kontakt zur Spitze. 1899 Hoffenheim fand dagegen mit dem 3:1 gegen den VfL Wolfsburg Anschluss nach oben. Hertha BSC und der FC Augsburg trennten sich im Aufsteigerduell 2:2.

Personell geschwächt durch den frühen Platzverweis von Wiese reichte es für Werder in einer wahren Wasserschlacht in Nürnberg zu einem Punkt. Wegen des sintflutartigen Regens begann die zweite Halbzeit mit 21 Minuten Verspätung. Ausgerechnet der frühere "Club"-Spieler Mehmet Ekici (24.) brachte das Team von Thomas Schaaf in Führung, Philipp Wollscheid (62.) gelang der verdiente Ausgleich. Wiese hatte nach 17 Minuten Rot gesehen, weil er Nürnbergs Christian Eigler außerhalb des Strafraums von den Beinen holte.

Freitag, 16.9. 2011:

Freiburg -Stuttgart 1:2

Samstag, 17.9. 2011:

Leverkusen - Köln 1:4

Hamburg - M'Gladbach 0:1

Nürnberg - Bremen 1:1

Hoffenheim - Wolfsburg 3:1

Hertha - Augsburg 2:2

Kaiserslautern - Mainz 3:1

Sonntag, 18.9. 2011:

Hannover - Dortmund 15.30 Uhr

Schalke - Bayern München 17.30 Uhr

Tabelle (Spiele, Tore, Punkte):

1. Bremen 6 12:6 13

2. M'Gladbach 6 8:3 13

3. München 5 16:1 12

4. Hoffenheim 6 12:5 12

5. Stuttgart 6 9:4 10

6. Leverkusen 6 7:7 10

7. Nürnberg 6 6:6 10

8. Schalke 5 11:8 9

9. Hertha BSC 6 8:7 9

10. Hannover 5 6:7 8

11. Dortmund 5 6:4 7

12. Köln 6 11:15 7

13. Mainz 6 8:13 7

14. Wolfsburg 6 7:12 6

15. Lautern 6 5:9 5

16. Freiburg 6 10:18 4

17. Augsburg 6 6:12 3

18. Hamburg 6 6:17 1

Wolfsburg schwächelt

Mit dem ersten Sieg beim rheinischen Rivalen seit April 1996 versetzte der 1. FC Köln den Ambitionen von Bayer Leverkusen einen erheblichen Dämpfer. Der überragende Lukas Podolski traf zweimal (47./54.) und legte seinem Sturmpartner Milivoje Novakovic (44.) den Ball maßgerecht zum 0:1 auf. Den vierten Treffer erzielte Mato Jajalo (90.+4). Für Michael Ballack und Co. ging die Woche nach dem 0:2 in der Champions League beim FC Chelsea mit einer weiteren Enttäuschung zu Ende - daran änderte das 1:3 durch Simon Rolfes (70.) nichts. Nach einem Foul sah Bayers Andre Schürrle auch noch Rot (90.+1).

Felix Magath kommt mit dem VfL Wolfsburg nicht aus der unteren Tabellenhälfte heraus. Mit dem 1:3 bei 1899 Hoffenheim gab es für die Niedersachsen den nächsten Rückschlag, dagegen stellte das Team von Holger Stanislawski den Anschluss an die Spitzengruppe her. Der Niederländer Ryan Babel (20.) und Roberto Firmino (23./85.) schossen den vierten Saisonsieg für Hoffenheim heraus. Ashkan Dejagah (67.) gelang nur noch der Anschlusstreffer für die "Wölfe", die zehn Minuten vor Schluss Torhüter Marvin Hitz durch Rot verloren.

Oenning soll bleiben - vorerst

Für Kaiserslautern hat das Warten auf den ersten Sieg ein Ende. Mit dem 3:1 gegen Mainz machten die Lauterer in der Tabelle einen Sprung auf Platz 15. Richard Sukuta-Pasu (24. Minute), Itay Shechter (54.) und Christian Tiffert (73.) erzielten im Fritz Walter-Stadion die Tore für das Team von Trainer Marco Kurz. Eric Maxim Choupo-Moting (15.) hatte die Mainzer in Führung gebracht.

Die Tage von Michael Oenning als Trainer des Hamburger SV dürften nach dem 0:1 gegen Borussia Mönchengladbach wohl bald gezählt sein. Statt den erhofften Befreiungsschlag zu landen, kassierte der Tabellenletzte durch den Treffer von Igor de Camargo (66.) schon die fünfte Niederlage im sechsten Spiel. Trotzdem will die sportliche Führung des HSV vorerst an dem glücklosen Coach festhalten.

Eine Woche nach dem 2:1-Triumph in Dortmund ist Hertha BSC wieder in der Bundesliga-Realität angekommen. Die Berliner verpassten im Aufsteigerduell gegen den FC Augsburg ihren dritten Sieg in Serie und mussten sich mit einem 2:2 begnügen. Die Führung für die Gäste durch Hajime Hosogai (20.) machten die Hauptstädter nach der Pause mit einer Energieleistung und Toren von Christian Lell (46.) und Tunay Torun (57.) wett. Doch Jan-Ingwer Callsen-Bracker (64.) rettete dem weiter sieglosen FCA den dritten Saisonzähler. Fünf Minuten vor dem Ende sah Gäste-Spieler Sebastian Langkamp wegen Foulspiels Rot.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben