Unerwünschte Nebenwirkung

Geiersterben in Indien

Seit mehreren Jahren schon versuchen Umweltschützer vereint mit Ornithologen, Virologen und Toxikologen herauszufinden, warum auf dem indischen Subkontinent so viele Geier sterben. Nach Angaben der britischen Forschergemeinschaft Royal Society sind in den letzten Jahren mehrere zehn Millionen Geier umgekommen. Über die Ursachen wurde lange gerätselt. Mehrere hunderttausend Dollar gaben die Umweltschutzorganisationen für die Suche aus. Jetzt hat die Veterinärin und Mikrobiologin Lindsay Oaks von der Washington State University den Übeltäter ausgemacht. Eine Überraschung für die Experten: Es ist ein Arzneimittel, dass in den letzten Jahren zunehmend bei der Aufzucht von Rindern eingesetzt wird. Das Medikament Diclofenac, das als Schmerzmittel und Entzündungshemmer auch in der Humanmedizin verwendet wird, führt bei den Raubvögeln zu Nierenversagen. Geier, die mit dem Medikament behandelte Tiere fraßen, waren dem Tode geweiht. „Es ist der erste nachgewiesene Fall in der Geschichte“, so Lindsay, „dass ein pharmazeutisches Produkt eine ökologische Katastrophe in einem so großen Gebiet anrichtet.“ Vermutet wird jetzt, dass auch andere Arzneimittel unerwünschte Nebenwirkungen auf unsere Umwelt haben könnten. WOLFGANG LÖHR