MUSLIM-STUDIE DES BUNDESINNENMINISTERIUMS

Friedrich der Lüge bezichtigt

BERLIN dapd | Das Bundesinnenministerium hat eine umstrittene Studie über angeblich integrationsunwillige Muslime doch vorab an die Bild-Zeitung herausgegeben. Das hatte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) bestritten. Sein Sprecher Hendrik Lörges sagte am Freitag in Berlin: „Der Minister hatte offensichtlich keine Kenntnis, als er das so geäußert hat.“ SPD und Linke bezichtigten Friedrich der Lüge.

Lörges sagte weiter, das Boulevardblatt habe bereits Teile oder eine Zusammenfassung der Studie gehabt. Zur Vorbereitung eines Interviews mit Friedrich habe die Redaktion dann ein komplettes Vorabexemplar bekommen. „Junge Muslime verweigern Integration“, hieß es Ende Februar auf der Internetseite der Bild. Offiziell wurde die Studie am 1. März veröffentlicht. Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Aydan Özuguz kritisierte, entweder sei Friedrich ein ahnungsloser Innenminister oder er habe die Öffentlichkeit belogen. „Beides ist nicht akzeptabel.“ Mehrfach sei die Weitergabe der Studie vom Minister wie auch von seinem parlamentarischen Staatssekretär verneint worden.