tazūüźĺsachen
: Hannibal zum Hören

Sie sind Soldaten, Polizisten und private Sicherheitsleute. Sie absolvieren milit√§rische Trainings, horten Waffen und Munition, richten Safe-H√§user ein. Sie bereiten sich auf einen Tag X vor, den Zusammenbruch der √∂ffentlichen Ordnung. Manche dieser Prepper sollen geplant haben, an Tag X Menschen aus dem politisch linken Spektrum zu t√∂ten. Le¬≠se¬≠r:in¬≠nen der taz kennen das rechts¬≠extreme Hannibal-Netzwerk. Die Recherchen dazu gibt es nun auch zum H√∂ren, in dem Podcast ‚ÄěDas Hannibal-Netzwerk ‚Äď Rechte Schattenkrieger und der Tag X‚Äú. Zum ersten Mal wird der ganze Fall komplett erz√§hlt ‚Äď und es werden neue Erkenntnisse pr√§sentiert.

Der Podcast erscheint in der Podimo-App. In elf Folgen berichten die Re¬≠por¬≠te¬≠r:in¬≠nen Sebastian Erb (taz) und Christina Schmidt (inzwischen im Investigativressort der Zeit), wie sie in einem Team mehr als drei Jahre lang zum Netzwerk um den KSK-Soldaten AndreŐĀ S. alias ‚ÄěHannibal‚Äú recherchiert haben. Sie nehmen die Zu¬≠h√∂¬≠re¬≠r:in¬≠nen mit, wenn sie in internen Unterlagen nach den Mitgliedern des Netzwerks suchen, bei ihnen an der Haust√ľr klingeln oder sich zu geheimen Interviews verabreden. Sie fahren zu rechtsextremen Elitepolizisten in Mecklenburg-Vorpommern, zu Geheimdienst¬≠agenten auf Abwegen, zum terrorverd√§chtigen Bundeswehroffizier Franco A., der derzeit in Frankfurt vor dem Oberlandesgericht steht.

Die erste Folge des Hannibal-Podcasts ist am 30. August erschienen, jeden Montag gibt es eine neue: podimo.de/taz. Ab dem 28. Februar 2022 sind die Folgen dann auch kostenlos auf taz.de zu hören. (taz)