tazūüźĺsachen
: Bl√ľhende Landschaften

Nein, es geht hier und heute und historisch nicht um den heftig umstrittenen taz-am-wochenende-Titel von Mitte Juni 2017. Der zeigte nach dem Tod von Kanzler a. D. Helmut Kohl dessen √ľppigen Grabschmuck samt hineinretouchierter Birne und ebenjener Schlagzeile ‚ÄěBl√ľhende Landschaften‚Äú. Nicht wenige in der Redaktion fanden den Titel damals frech passend, nicht nur weil Kohl ja stets und gerne vom Projekt bl√ľhende Landschaften nach der Wiedervereinigung gesprochen hatte. Letztlich entschuldigte sich aber die taz-Chefredaktion √∂ffentlich f√ľr den aus ihrer Sicht missgl√ľckten Versuch, der unkritischen Verkl√§rung von M√§chtigen nach deren Tod keine B√ľhne zu bieten.

Heute dagegen bl√ľht und duftet es zwischen diesen Zeilen hier wie was richtig Gutes: bl√ľhende Landschaften ohne irgendwelche Missverst√§ndnisse und sonstiges Trara. Schlie√üen Sie die Augen, Sie werden jetzt hinaufgebeamt in das taz Haus an der Berliner Friedrichstra√üe, hinauf auf die Dachterrasse mit fast 360 Grad Weitblick.

Falls Sie nicht zuf√§llig in ein Gespr√§ch mit taz-Aushilfshausmeister und Vielundgutschreiber Helmut H√∂ge verwickelt werden, der dort gerade die bl√ľhenden Dachlandschaften ob der gro√üen Berliner Hitze t√§glich gie√üt, also falls das nicht der Fall ist, d√ľrfen Sie jetzt an lilafarbenbl√ľhendem Schmetterlingsflieder schnuppern. Sie k√∂nnen tief durchatmen ob des herben, w√ľrzigen Aromas der Lavendelbl√ľten... oder Sie setzen sich einfach unter einen taz-Sonnenschirm mit ¬©Tom-Zeichnungen und d√∂sen. Sch√∂nen Restsommer noch!

Harriet Wolff