nord🐾thema

nordtouren

die verlagsseiten der taznord

Wellness für Selbstversorger

Im Winter werden die Ferienhäuser in Dänemark besonders über die Feiertage gut gebucht. Eine Reise lohnt sich aber auch in der Nebensaison

Zahllose Ferienhäuser haben eine Sauna und einen Whirlpool

Von Marthe Ruddat

Sich die Sauna mit einem Dutzend anderer Gäste teilen und beim Aufguss wie die Hühner auf der Stange nicht nur im eigenen Schweiß, sondern auch in dem des Nachbarn sitzen. Das ist nicht für jede und jeden das, was sie sich unter Wellness und einem entspannten Saunaerlebnis vorstellen. Und es geht auch viel intimer und vor allem günstiger als im klassischen Wellnesshotel: im Ferienhaus in Dänemark.

Im vergangenen Jahr verzeichnete Dänemark einen Besucher*innenrekord. Die offizielle Tourismuszentrale berichtete, dass die Ferienhäuser vor allen bei deutschen Urlauber*innen beliebt seien. Trotzdem kommen nicht jedes Jahr neue Tourist*innen. 90 Prozent der Deutschen kommen laut Tourismuszentrale immer wieder. Und: Vor allem die Vor- und Nebensaison, also ungefähr alles außerhalb von Sommer, Schulferien und Feiertagen, ist besonders beliebt. Aber warum eigentlich?

Vereinfacht gesagt, bekommt man in einem dänischen Ferienhaus ziemlich viel Hygge, also dänische Gemütlichkeit und Wohlbefinden für vergleichsweise wenig Geld. Das gilt vor allem in der Nebensaison. Ein Haus für bis zu sechs Personen gibt es dann schon ab 250 Euro. Hinzu kommen noch die Nebenkosten.

Die Auswahl an Ferienhäusern ist zu dieser Zeit selbst für die, die sich kurzfristig entscheiden in Dänemark auszuspannen, enorm. Man muss sich also nur entscheiden. Soll es an die Nord- oder Ostsee gehen?

Zugegeben, ein bisschen Recherche ist notwendig, um das richtige Haus zu finden. So kann in den Angeboten mit „Wasser“ und der Entfernung zu selbigem auch der nahe gelegene Tümpel gemeint sein. Und wenn man mit ordentlich Zoom ein Foto aus dem obersten Fenster macht und dann am Horizont das Meer zu sehen ist, zählt das offenbar für manche Hausanbieter als Meerblick. Um Enttäuschungen zu vermeiden, gibt es aber einen einfachen Trick: Einfach die Adresse des Hauses in die Karte einer Suchmaschine eingeben und dann die Satellitenfunktion wählen.

Natürlich stellen sich weitere Fragen: Wie viele Zimmer brauchen wir oder ich? Und für das richtige Wellness-Gefühl reicht auch kein Blick aufs Wasser. Deshalb sind zahllose Ferienhäuser in Dänemark mit einer Sauna und einem Whirlpool ausgestattet. Auch hier gilt wieder, dass sich genaues Hinsehen lohnt. Ist die Sauna ein Holzbrett zwischen vier Holzwänden oder kann man sich vielleicht mit zwei oder gar mehr Personen darin aufhalten?

Und auch zwischen den Whirlpools gibt es große Unterschiede. Von der Badewanne in leichter Übergröße bis zum Blasen sprudelnden Pool mit wechselnder Farbbeleuchtung ist alles dabei. Wer übrigens in einer größeren Gruppe verreist und dementsprechend die Kosten unter vielen teilt, der kann auch nach einem hauseigenen Schwimmbad Ausschau halten.

Um das dänische Ferienhaus zu erreichen, ist das Auto zugegebenermaßen das beste Reisemittel. Im Kofferraum können die eigenen Lebensmittel mitgebracht werden. Die für die Hygge-Momente notwendigen Kerzen sind meistens im Ferienhaus vorrätig, sicherheitshalber sollte man aber ein paar einpacken und auch den Saunaaufguss nicht vergessen. Das einzig anstrengende an dieser Reise könnte dann die Kontrolle an der dänischen Grenze werden.

Hat man diese überwunden, winken Ruhe und Abgeschiedenheit. Wem abwechselnd Sauna- und Whirlpooltage mit ausgiebigen Mahlzeiten bei Kerzenschein als Urlaubsprogramm nicht reichen, der oder die kann stundenlang durch die dänische Landschaft oder entlang kilometerlanger Strände spazieren oder sich die nächstgelegene Stadt angucken. Tipps dazu gibt es auf visitdenmark.de.