tazūüźĺsachen

Die Weltim Atlas

Er ist mittlerweile ein Standardwerk, jede Ausgabe seit 2003 √ľber einhunderttausendmal verkauft: Am Dienstag erscheint der neue ‚ÄěAtlas der Globalisierung‚Äú von Le Monde diplomatique, herausgegeben von Stefan Mahlke. taz-AutorInnen wie Ulrike Herrmann, Manfred Kriener oder Charlotte Wiedemann erkl√§ren darin, neben vielen anderen, auf √ľber 180 Seiten die gro√üen Themen der Zeit: Klima, Ern√§hrung, Demografie, Migration, Zivilgesellschaft. Wer wissen will, ob der globale Kapitalismus demn√§chst aus Peking gesteuert wird, ob Rotterdam in 70 Jahren unter Wasser steht und was Rheinmetall in S√ľdafrika verloren hat, findet hier Antworten. Den Atlas k√∂nnen Sie f√ľr 18‚ÄĮEuro im taz-Shop bestellen.

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung hat derweil den ‚ÄěAtlas der Migration‚Äú herausgebracht. Er liegt am Samstag der taz am Wochenende bei. Mitgeschrieben hat in der von taz-Redakteur Christian Jakob koordinierten Publikation unter anderem der ehemalige UN-Chef√∂konom f√ľr Afrika, Carlos Lopes, der erkl√§rt, warum Migration auch f√ľr arme Staaten eine lohnende Angelegenheit ist, und der Historiker Jochen Oltmer, der zeigt, wie sehr Migration und die Menschheitsgeschichte verwoben sind.

Liveberichte zu diesem Thema gibt es noch bis Samstag auf taz.de. Annett Selle schickt Texte und Livestreams von der Yachtfleet im Mittelmeer, einer Demonstration gegen das Sterbenlassen vor der K√ľste Nordafrikas. Ihre und alle weiteren Beitr√§ge des damit endenden taz-Themenspecials Flucht k√∂nnen sie gesammelt unter www.taz.de/flucht lesen. (taz)