Kolumne Generation Camper

Hermann Hesse kommt aus Calw

Calw ist stolz auf Hermann Hesse. Er selbst haderte mit seiner Geburtsstadt, dem schwäbischen Pietismus und dem Wertesystem seiner Eltern.

Hermann Hesse Denkmal in Calw

Hermann Hesse Denkmal in Calw. Foto: imago/Joker

Das Schwarzwaldstädtchen Calw ist ein schmucker Fachwerkort. Es liegt im tief eingeschnittenen Flusstal des Nagold. In Calw wurde Hermann Hesse (1877 bis 1962) geboren, der weltweit am meisten gelesene deutsche Schriftsteller. In Calw liebt man Hermann Hesse und zitiert auch gern Hesses altersmilde Worte, dass dieser schöne Ort ihm „in Gedanken immer Heimat geblieben“ sei.

Selbstverständlich steht Hesses lebensgroße Skulptur auf einer alten Brücke und blickt gefällig auf den Ort. Geradezu zauberhaft das Hesse-Museum. Der Prachtbau ist das alte Stadtpalais, und in den Ausstellungsräumen, die alle Lebensphasen des langen Hesse-Lebens thematisieren, knarren die Holzdielen unter den Füßen der Besucher, es gibt eine Fülle von Artefakten in Vitrinen. Darunter Erstausgaben und spätere Auflagen seiner Werke, Zeichnungen und Aquarelle, Manuskripte, Briefe, sein Wanderrucksack aus der Schweiz. Und Dokumente aus Kindheit und Jugend in Calw.

Aber Achtung! Wer hier genauer hinsieht, kriegt schnell den Horror. Denn diese Calwer Jugend hatte es in sich. War geprägt von Flucht und Selbstmordversuchen und Psychiatrie und und, und … Der junge Hesse galt seiner Familie, seinen Lehrern, sein Gutachtern, gelinde gesagt als „überspannt“. Konkreter: Man bescheinigte ihm geistige Verwirrung und Größenwahn. Weil sein Berufswunsch „Dichter“ war. Und nicht wie gewünscht „Theologe“. Und weil er dem Anpassungsdruck nie nachgab. Im Gegenteil.

Dieser lange Brief, der so harmlos in einer Vitrine liegt, diese sarkastische Abrechnung, die der 15-Jährige aus der Nervenheilanstalt Stetten seinem Vater präsentierte, sprüht heute noch. Ein Manifest des Widerstands. So frisch, als wäre es erst gestern gewesen. Hesse beschimpft den Vater, er fleht um Befreiung und – alternativ – um einen Revolver. Der junge Hesse wollte nur eines: weg von hier! Weg vom Wertesystem der Eltern, dem schwäbischen Pietismus, raus aus Enge und einer Zukunft, die für Hesse keine war.

Calw – für ihn ein Depressionsloch. Wofür Calw eigentlich nichts kann. Aber es liebte und liebt einen Abtrünnigen, den es nie hierhin zurückzog. Armes Calw!