die wahrheit: Wenn ich Negerkönig wäre

Was es dringend braucht: ein starkes Herz für eine große Insel des Wohlstands.

Wahre Negerhoheiten: Negerkönig Mswati III. von Swasiland und Negerfürst Charles von Wales Bild: ap

Wenn auf unserem verwalteten und verplanten Globus, unserer mit schweren Gesetzen und Vorschriften behängten Welt, in diesem bis zum Hals in Sachzwängen und Abhängigkeiten schwimmenden "System" (Edgar Luhmann) - wenn ich in diesem von A bis Z zurechtgeschnittenen Leben einen Wunsch frei hätte, dann: dass ich als Negerkönig noch einmal auf die Welt käme.

Damit kein finsteres Missverständnis aufkommt: nicht als Neuauflage von Bokassa I., dem selbst gemachten Kaiser der Republik Zentralafrika, der sich für den dreizehnten Apostel hielt und seine Gegner zum Abendmahl aß. Auch nicht als neuer Idi Amin, der seine ureigene Ehefrau zerstückelte. Oder wie die wechselnden liberianischen Machthaber, die ihren Feinden vor laufender Kamera den Arsch in Streifen schnitten und die getrockneten Eingeweide zu Gewürzpulver vermahlten. Nein; seit man in Europa, Asien und Amerika seine Kontrahenten nicht mehr für einen guten Zweck mit dem Eispickel zerkleinern, als Dünger unter die Ackerkrume mischen oder sonstwie zerlegen und ausstopfen darf, gilt Gewalt auch in Afrika wieder als unzivilisiert, sosehr man dort das Erbe des weißen Mannes pflegt.

Ein besser genießbares Vorbild ist Yahya Jammeh, der lebende Präsident von Gambia. Er vertilgt niemanden, sondern betätigt sich im Nebenberuf als prima Wunderheiler gegen Aids, indem er am Bett der Kranken Gebete runtermurmelt, Suren rezitiert und Bananen verschreibt. Andererseits kann er durch einen gezielten Blick in die Augen die exakte Todesstunde vorhersagen - in seiner Residenz wurden bereits alle Spiegel entfernt.

Noch gewaltiger ist König Efraim Langstrumpf I. Täglich erhöbe sich ein begeistertes Brausen aus der Volksmenge, wenn auch ich mich mit Krone, Bastrock, einer Kette aus Haifischzähnen um den Hals und Ringen um die Fußgelenke auf meinem Thron niederließe und mit aller Kraft regierte; die Untertanen würfen sich bei meinem Anblick zu Boden und senkten sämtliche Stirnen auf den zu diesem Zweck vorhandenen Erdboden. Dass Efraim I. über eine Südseeinsel herrschte und deren Bewohner nicht so zappenschwarz sein konnten, wie es im Buche steht - das scherte schon seine schwedische Hofschreiberin nicht, warum sollte es mir krumme Gedanken bereiten!

So werde ich als Negerkönig mein Zepter aufrichten und, damit mich niemand des Rassismus bezichtige, mich mit einer Dienerschaft aus stark entblößten Weißen mit wulstigen Lippen umgeben, die fröhlich die nackten Zähne blecken. Kanonengeschmetter und Trompetenknall künden mein Erscheinen an, wo immer ich mich zeige: Ab sofort bin ich nicht mehr Hinz und Kunz, sondern Wir sind "Seine durchlauchtigste Erlaucht, Ihro Majestät von Gottes Gnaden und hochwohlgeborener Prinz der Vortrefflichkeit, die schwarze Morgensonne der Menschheit, der Ozean der Weisheit, Berg der Güte und ewiges Genie des Universums", so Unser förmlicher Titel. Scherzlust und Scheelsucht dawider sind verboten und werden mit strengem Kochtopf bestraft.

Selbstverständlich wird der Übeltäter nicht zubereitet. Die Drohung ist nur Ausdruck Unserer Negerköniglichen Scherzlust! Und von Traditionspflege. Wir achten die alten Werte und tragen sie stets in der Birne!

Darum hat auch jeder Einwohner einen großen Hut zu tragen, damit er ihn lüpfen kann, wenn die Nationalhymne ihm aus Radiotrichter und Fernsehscheibe ins Ohr getrommelt wird: "Lang lebe unser König, / wir lieben ihn nicht wenig! / Lang leben wolln auch wir / Drum singen wir das hier. / Ein Hoch auf unser Vaterland! / Ihm reichen wir die schwarze Hand. / Allohahiaho!"

Sodann lasse ich im dicksten Urwald eine persönliche Landebahn für mein Flugzeug anlegen, damit ich ohne Zeitverlust zum Erdbeerenessen ins Waldorf Astoria von New York fliegen kann, wenn es die Regierungsgeschäfte erfordern.

Vor allem jedoch denke ich mit starkem Herzen an mein Land. Daher lasse ich den Kölner Dom, den Kreml und die kompletten USA aus Kokosnüssen nachbauen, denn ein Volk braucht etwas, um seinen Stolz abreagieren zu können. Außerdem wird es Weltmeister in einer eigens auszubrütenden Sportart, die nur von ihm betrieben wird; umso größer ist der Triumph.

Eine unzufriedene Bevölkerung ist nämlich für einen Herrscher gefährlicher als ein kochendes Brikett im Schritt. Bei allen Banken, also bei der landesweit einen, gibt es deshalb für 95 Dollar stets 100 Dollar zu kaufen: Mein Reich wird eine saftige Insel des Wohlstands für alle!

Sowie ein heißes Land der fetten Ideen: Meine Wissenschaftler werden alle Köpfe voll zu tun haben, um ein Gerät zu entwickeln, das mit Hilfe auswendig aufgesagter Lobgesänge auf mich Erde in panierte Schnitzel umwandelt; um an einem Verfahren zu arbeiten, mit dem man aus dem zufriedenen Lächeln meines Volkes Marmor für den Bau meiner Schlösser machen kann; um eine königliche Limousine zu konstruieren, die mit Luft fährt und Gold zum Auspuff

Und so fortan. Als Negerkönig wäre mein Leben nicht länger für den Hund. Wofür ist Ihres, liebe weiße Leser?

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben