Grünen-Politikerin Bilkay Öney: Zwischen Petra Kelly und Roland Koch

Groß aufgefallen war Bilkay Öney im Berliner Abgeordnetenhaus bislang nicht. Jetzt hat die Grüne Verständnis für Kochs Brachialwahlkampf geäußert - und ist auf einmal in aller Munde.

Engagiert sich seit Jahren für Sozialprojekte: Die Berliner Grüne Bilkay Öney Bild: Andreas Schoelzel

Es waren nur wenige Worte, aber sie brachten alles ins Rollen. Seither ist für die Berliner Landtagsabgeordnete Bilkay Öney von den Grünen nichts mehr, wie es war. Ihre Worte sind in einen medialen Sturm geraten, und die 37-Jährige mit ihnen.

Im Gespräch mit einer Nachrichtenagentur sagte Öney zur Wochenmitte, sie habe Verständnis für die Forderung des hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch nach härteren Strafen für junge Kriminelle: "Wir müssen ihm auch mal zuhören und nicht gleich alles abwehren, nur weil er ein CDU-Hardliner ist." Eine türkischstämmige Grüne zeigt Verständnis für Kochs Brachialwahlkampf? Der Sturm brach los. Gestern frohlockte die Bild-Zeitung über die vermeintliche Wahlkampfhilfe und titelte: "Deutsch-türkische Grüne wollen Koch zuhören."

Für Zwischentöne war es da zu spät. Ihre eigene Landtagsfraktion rückte in Panik von Öney ab und stempelte ihre Worte zur "Einzelmeinung". Eilig verkündete die in der Türkei geborene Politikerin, was nur in einer Medienhysterie überhört werden konnte: dass sie Kochs Abschiebephantasien für Unfug hält und stattdessen auf Prävention bereits im Elternhaus setzt.

Damit kennt sich Öney aus. Zwar beargwöhnen Parteifreunde die Ex-Moderatorin des türkischen Fernsehsenders TRT zuweilen als politisches Leichtgewicht, das seinen Parlamentssessel vorrangig seinem guten Aussehen verdankt. Doch darin mag eine gehörige Portion Neid gegenüber der Migrationsexpertin mitschwingen. Immerhin engagiert diese sich in Kreuzberg seit Jahren in Sozialprojekten, die Migrantinnen Beratungen anbieten. Die Diplom-Kauffrau und politische Quereinsteigerin traut sich auszusprechen, was den meisten ihrer Berufskollegen als Scharfmacherei ausgelegt würde. Mit Blick auf den Überfall auf einen Rentner in München sagte sie: "Wenn so etwas in der Türkei passiert wäre und ein Deutscher einen Türken fast totgeprügelt hätte, ihn auch noch mit 'Scheiß Türke' beschimpft hätte, dann wäre er vermutlich gelyncht worden."

Diese Chuzpe hat Öney im Elternhaus gelernt. Wie ihr Parteifreund Cem Özdemir entstammt sie der gebildeten türkischstämmigen Mittelschicht. Die Opferrolle ist ihr fremd. Als Kind bestaunte die Berlinerin ihren Vater, einen linken Kemalisten und Lehrer, wenn der die damalige Grünen-Ikone Petra Kelly bei Fernsehdebatten anspornte: "Ja, Petra, gib's ihnen, hau ihnen auf die Fresse!" Kellys öffentliche Auftritte sind Öney unvergesslich: "Für die einen mag das hysterisch gewesen sein, ich fand es kämpferisch und cool." Ein Foto der Ur-Grünen steht heute auf ihrem Schreibtisch.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben