die wahrheit: Nicht schon wieder: Abgetrennter Fuß Nummer Sieben in Kanada angekommen

ähn, schnarch, grummel. Gelangweilt bis genervt reagierten am Mittwoch Spaziergänger an Kanadas Pazifikküste auf den erneuten Fund eines abgetrennten...

Bild: ap

Gähn, schnarch, grummel. Gelangweilt bis genervt reagierten am Mittwoch Spaziergänger an Kanadas Pazifikküste auf den erneuten Fund eines abgetrennten Fußes, der an einen Strand in der Nähe von Vancouver angeschwemmt wurde. Wieder einmal steckte der menschliche Fuß in einem Sportschuh. Es war bereits der siebte Fuß, der seit 2007 an der nordamerikanischen Pazifikküste auftauchte. Langsam haben die Küstenbewohner dort genug von den dauernden Fußfunden. Bereits im Juni dieses Jahres kam es zu einer ersten Gegenmaßnahme: Ein angespülter Fuß in einem Sportschuh stellte sich als Scherz heraus. Unbekannte hatten eine abgetrennte Tierpfote in den Schuh gesteckt. Immer noch können sich die Behörden die Fußfunde nicht erklären. Vermutet wird, dass es sich um Opfer eines Schiffs- oder Flugzeugunglücks irgendwo auf der Welt handelt. Warum aber dann nur ihre Füße auftauchen, ist ungeklärt. Allerdings könnte auch ein monströser Fußhasser sein Unwesen treiben. Wir warten dann alle gelangweilt auf Fuß Nummer acht, der sicher demnächst eintrifft.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de