Berlinale-Star-Album (9): Der Gruppenpapa: Tom Tykwer

Es hat ein bisschen was von christlichem Gesprächskreis: So, jetzt sagt jeder mal, wie er zu diesem Projekt gekommen ist und warum er mitgemacht hat.

Der Gruppenpapa des Kurzfilmsamplers auf der Pressekonferenz in Berlin. Bild: reuters

13 deutsche Regisseure sitzen alphabetisch aufgereiht auf dem Podium, alle haben einen Kurzfilm gedreht, zusammen laufen ihre Werke unter dem Titel "Deutschland 09, 13 kurze Filme zur Lage der Nation" außer Konkurrenz auf der Berlinale.

Warum also sind sie nun alle hier? "Tom hat mich gefragt, Tom Tykwer, und ich habe Ja gesagt", sagt Fatih Akin. "Tom hat mich gefragt,Tom Tykwer…", sagt Wolfgang Becker, bis zu L wie Dani Levy geht das so weiter. Levy aber hat Tom gefragt, ob er mitmachen darf, Nicolette Krebitz möchte sich bei Tom dafür bedanken, dass sie mitmachen durfte, und Hans Steinbichler möchte lieber Tom fragen, warum er dabei ist. Tom Tykwer ist offenbar der Gruppenpapa des Kurzfilmsamplers. Auf dem Pressekonferenzenpodium der diesjährigen Berlinale sitzt er zum zweiten Mal, mit seinem Eröffnungsfilm "The International" und "Deutschland 09" belebt er den Wettbewerb.

"Ich war das Sprachrohr", gesteht Tom Tykwer, "the messenger". Gemeinsam mit zwei NDR-Redakteuren hatte er die Idee, 2009 noch einmal ein Filmprojekt zu machen wie jenes 1978: "Deutschland im Herbst", an dem unter anderem Volker Schlöndorff und Rainer Werner Fassbinder mitwirkten. Und Deutschland 2009, das sieht eher nach Winter aus: soziale Kälte, Kinderarmut, Globalisierung, Pessimismus, der Fall Murat Kurnaz, die Militante Gruppe und der todkranke Sozialstaat. Jeder der Regisseure - 13 "doch recht exzentrische Persönlichkeiten", wie Tykwer es ausdrückt - durfte sein persönliches Anliegen zum Zustand Deutschlands in einen Kurzfilm packen. Vor den Journalisten gab es ganz gruppendynamisch ein paar offene Bekenntnisse obendrauf: "Ich bin links", sagt Nicolette Krebitz, Hans Steinbichler outet sich als treuer FAZ-Leser, der sich unheimlich über die Abschaffung der Frakturschrift und das Bild auf der Titelseite geärgert hat, von seiner Rache dafür handelt sein Film. Dani Levy gesteht: "Ich mache mich gerne über mich selbst lustig", und Hans Steinbichler sieht die Gruppe eher zersplittert: "Da saßen doch viele Ichs zusammen." Tom Tykwer bringt all das vatihaft auf den Punkt: "Es gab den Konsens, dass wir uns nie einig werden würden."

Der filmreife Satz: "Ich bin immer schon großer Anhänger jeglicher Gruppendynamik gewesen." (Regisseur Christoph Hochhäusler)

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de