Neues Jugendbuch über Politik: Slomka gibt Gummi

Marietta Slomka stellt ihr neues Buch betont lässig vor. Sie will den angeblich politikscheuen Jugendlichen Politik erklären. Die Zielgruppe kritisiert inhaltliche Fehler.

Marietta Slomka: Fragen der SchülerInnen waren während der Vorstellung ihres Buches nicht vorgesehen. Bild: dpa

Journalisten bezeichnen Auftritte von Politikern, in denen sie sich "nah bei den Menschen" zeigen, spöttisch als "Gummistiefeltermin", schreibt Marietta Slomka, Frontfrau des ZDF-"heute-journals", in ihrem neuen Jugendbuch "Kanzler lieben Gummistiefel". Darin will sie Jugendlichen "mit einem Augenzwinkern" und "vielen aktuellen Beispielen" erklären, wie Politik funktioniert. Die Präsentation ihres Buches vor zwei Berliner Schulklassen am Freitag im Max-Liebermann-Haus war ebenfalls ein solcher "Gummistiefel-Termin". Die Inszenierung der Autorin stand an erster Stelle.

Zwar trug Slomka adrettes Schwarz statt der Schröderschen Hochwasser-Boots. Schließlich galt es keine Jahrhundertflut zu bekämpfen, sondern die von allen Seiten beklagte Politikverdrossenheit deutscher Jugendlicher. Die, um die es ging, kamen jedoch kaum zu Wort. Das Motto der Plauderrunde vor Zielgruppen-Publikum gab RBB-Moderator Marc Langebeck aus: "Bleiben Sie immer schön relaxed." Man fürchtete, eine steife Podiumsdiskussion könne die angeblich so politikscheuen GymnasiastInnen verschrecken.

Marietta Slomka erklärte also auf dem Podium - bei Männern würde man sagen: hemdsärmelig -, warum sich Politiker gerne mit Hund inszenieren und sich kleine Männer, wie der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy, heroisch hoch zu Ross zeigen. Einige Schülerinnen und Schüler fühlten sich indes als Klatschkulisse missbraucht. "Wir waren nur eingeladen, damit es im Fernsehen schön aussieht", klagte der 18-jährige Mattes Schreiber hinterher. Fragen der SchülerInnen waren im Programm nicht vorgesehen. Gerne hätten er und sein Mitschüler Oskar Böhm, 17, mit der "heute-journal"-Moderatorin diskutiert. Die Schüler hatten sich nämlich die Mühe gemacht, Slomkas Buch aufmerksam zu lesen. Was sie fanden, waren vor allem "unzulässige Verallgemeinerungen", wie Oskar Böhm moniert. "Sie behauptet zum Beispiel, dass Jean-Jacques Rousseau ein Vordenker der Gewaltenteilung gewesen sei. Das ist sachlich falsch", sagt der Zwölftklässler mit Leistungskurs Geschichte. "Wenn ich das in einer Klausur geschrieben hätte, hätte ich Punktabzug bekommen."

Vielleicht werden Jugendliche oft einfach unterschätzt. Nimmt man sie nämlich ernst, können sie sich schnell begeistern.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de