Twitterhasser-Video

"Sehe fern mit meiner Katze"

Twitter nervt? Ein Comicclip nimmt den Hype ums Microblogging auf den Arm - und erklärt doch erschreckend gut, worin die Faszination für das "latest social networking microbloggy-thingy" liegt.

Schöne blaue Welt: die Twittersphäre. Bild: screenshot current.com

"Gerade bei der Arbeit angekommen."

"Sitze jetzt auf meinem Stuhl."

"Kennt irgendjemand gute Apps für mein iPhone?"

Twitter kann wahrscheinlich manchmal nützlich sein. Aber meistens ist es eben doch unfassbar banal - und ziemlich nervtötend. Doch statt darüber einfach mal wieder gepflegt rumzunölen, hat der Onlineclipkanal "Current" ein Comicfilmchen darüber produziert, das ein paar Plattitüden und Glorifizierungen des "the latest social networking microbloggy-thingy" mal aufs Korn nimmt.

Zwei Büroangestellte unternehmen einen Ausflug in die Twittersphere, weil einer von beiden sich dem grandiosen neuen Tool partout versperren will. "Du bist jung, hip, twentysomething - und ich werde nicht zusehen, wie du dich in meinen Vater verwandelst", ärgert sich sein Kollege, und schon geht es ab durch die Decke steil nach oben in die Twittersphere. Wo sie das Twitter-Vögelchen und den ominösen Fail Whale treffen, Twitterer jedweder Ausrichtung. Und versehentlich großes Unheil in der Community-Parallelwelt verursachen.

"Wer hört mir denn zu?", fragt der Nicht-Twitterer. "Keiner - und jeder", zwitschert das Firmen-Vögelchen fröhlich. Und dennoch kann offenbar auch die Twitter-Community über dieses eigentlich ziemlich böse Filmchen lachen - so häufen sich unter dem Video Kommentare à la: "Ich twitter das mal schnell".

Übrigens: Wer nach Ansicht des Videos oder gar schon vorher Twitter irgendwie eh schon blöd fand und auch nicht umhin kann, diese Meinung auch kundzutun, der kann das nun auf whyidonttweet.com tun. Beschränkt natürlich - wie immer - auf 140 Zeichen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de