Kirchliche Einrichtung in Serbien: Mit Knüppel gegen Drogenkranke

In einer kirchlichen Einrichtung für Drogenentzug in Serbien werden die Patienten brutal zusammenschlagen. Gegen den gewalttätigen Oberhirten läuft ein Disziplinarverfahren.

Im Hintergrund Ikonen von serbisch-orthodoxen Heiligen: Schläge im "Geistlichen Rehabilitationszentrum". Bild: Screenshot www.vreme.com

BELGRAD taz | Ein ganz in Weiß gekleideter Mann bückt sich über einen Tisch. Ein anderer in T-Shirt und Shorts nimmt eine Schaufel und haut mit voller Wucht auf den Hintern des Liegenden. Dieser stöhnt und schreit, sein Körper zuckt bei jedem Schlag zusammen. Nach zehn Hieben mit der Schaufel wird die Tortur fortgesetzt. Der Boxer schlägt sein Opfer mit offener Hand ins Gesicht. Dann kommt er richtig in Fahrt, mit Fäusten, Ellbogen und mit Knien bearbeitet er systematisch und gekonnt den Kopf des armen Menschen, bis dieser nicht mehr stehen kann. Ein dritter Mann hebt ihn auf und drückt ihn an die Wand. Die Bestrafung geht weiter, bis der Mann in Weiß ohnmächtig auf den Boden fällt. Im Hintergrund sieht man Ikonen von serbisch-orthodoxen Heiligen, von Jesus und Maria.

Die mit einer Handykamera aufgenommene Szene ereignete sich in dem "Geistlichen Rehabilitationszentrum" für Drogensüchtige auf dem Gelände des serbisch-orthodoxen Klosters Crna Reka (Schwarzer Fluss) in der Nähe der serbischen Stadt Novi Pazar. Das Magazin Vreme stellte das Video auf seine Internetseite www.vreme.com und erregte riesiges Aufsehen in Serbien.

Es stellte sich heraus, dass das sadistische Doktor-Patienten-Spiel zu den gebräuchlichen Behandlungsmethoden dieser christlichen Institution gehört. Alles im Sinne des serbischen Sprichworts: "Der Knüppel ist aus dem Paradies gekommen." Der Leiter des "geistlichen" Zentrums, Pfarrer Branislav Peranovic, versuchte gar nicht zu dementieren. Ja, die Szenen im Video seien hart und er werde in diesem konkreten Fall nach dem Rechten schauen. Doch die Junkies bräuchten eben harte Disziplin und die Anwendung von Gewalt sei ab und zu notwendig.

Alle Schützlinge der Heilanstalt und ihre Eltern müssten einen Vertrag unterzeichnen, in dem sie sich mit den Methoden des Pfarrers einverstanden erklären. Darin steht allerdings nichts von Prügel mit Schaufeln, Ketten, Eisenstangen, wovon andere Zeugen berichteten.

Vater Branislav sprach im Belgrader TV-Sender B92 kühl von den "armen Eltern der Junkies", die von ihren Kindern schikaniert würden, und von den Drogensüchtigen, als ob sie vom Teufel besessen wären. Er rühmte sich, dass über tausend Patienten seit 2005 "mit großem Erfolg" im Rehabilitationszentrum behandeln worden seien. Der Pfarrer wurde vor dem Fernsehstudio in Belgrad von Mitgliedern rechtsnationalistischer Organisationen und einigen ehemaligen Patienten und ihren Eltern mit Ovationen begrüßt.

Der Staat reagierte prompt. Das Gesundheitsministerium entsandte eine Kommission in das Rehabilitationszentrum. Obwohl der gelernte Landwirt, Vater Branislav, als "Oberarzt" zuständig für die Therapie der "Patienten" ist, fand die Kommission kein Material für eine Strafanzeige. Obwohl die Eltern der Drogensüchtigen rund 300 Euro - in etwa ein monatliches Durchschnittseinkommen in Serbien - dem Pfarrer meist bar zahlten, kann er auch wegen Steuerhinterziehung nicht angeklagt werden. Das Zentrum arbeitet auf der Grundlage des Gesetzes über Glaubensgemeinden als humanitäre Organisation. Formal wird es durch Beiträge finanziert und es brauchte keine Genehmigung vom Gesundheitsministerium.

Als am Dienstag noch ein Video auftauchte, das zeigt, wie Vater Branislav persönlich einen Patienten mit einer Schaufel verprügelt, enthob ihn der zuständige Erzbischof des Amtes und leitete ein kirchliches Disziplinarverfahren eine.

Das Zentrum existiert seit vier Jahren. Zwar kamen alle Patienten freiwillig dorthin, doch dann sorgten Wachpersonal und ein halbes Dutzend Kampfhunde dafür, dass sie nicht mehr rauskommen und ihre Eltern für die Behandlung weiterzahlen. Dragan Pantic, der den verprügelten Mann auf dem Video als seinen Sohn identifizierte, will Anklage erheben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de