Eine Frau als Kandidatin: Eine mutige Afghanin

Am Donnerstag ist in Afghanistan Präsidentschaftswahl und Shahla Ata tritt als Frau an. Sie hat viele Feinde unter Frauen, Gegenkandidaten und den Taliban. Doch sie lächelt einfach.

Ihre Kandidatur ist ein Zeichen gegen die Männerherrschaft: Shahla Ata. Bild: reuters

Ich weiß, das ich es kann, ich bin stark." Shahla Ata, die sich am 20. August in Afghanistan zur Präsidentin wählen lassen will, gibt sich zuversichlich. Beobachter rechnen ihr kaum Chancen aus. Für sie steht die Wiederwahl des amtierenden Präsidenten Hamid Karsai schon fest.

Mut muss frau haben, um sich ohne Burka, mit locker sitzendem Kopftuch, in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Und den hat Ata. Auf Plakaten, Veranstaltungen und in Interviews trotzt sie Morddrohungen der Taliban mit einem souveränen Lächeln.

Die 47-jährige Politikerin wurde in Kandahar geboren, ist Paschtunin und gehört damit wie Karsai der größten ethnischen Gruppe an. Sie lebt mit ihrem Mann in einer Kabuler Villa und empfängt potentielle Wählerinnen mit Geschenken. Denn unter konservativen Frauen wird Ata aufgrund ihres streitbaren Auftretens abgelehnt.

Atas politische Karriere begann im Jahr 2005, vier Jahre nach dem Sturz der Taliban. Damals kehrte sie nach einem längerem Aufenthalt im Exil, in Pakistan und den USA, nach Kabul zurück. Sie zog als eine der ersten Frauen ins neukonstituierte afghanische Parlament.

"Ich trete an, weil ich die in der Verfassung festgeschriebenen demokratischen Werte des Landes stärken möchte", begründet Ata ihre Kandidatur in einem Interview. Dazu zählt sie auch die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau. Die Afghanin sei schon immer unterdrückt gewesen und unter Karsai habe sich nicht viel verändert, so ihre Kritik. Wie sie jedoch die Situation der Frauen ändern will, bleibe unklar, tadeln internationale Beobachter.

Gegner hat Ata viele: die Taliban, eine weibliche und 39 männliche Konkurrenten. Genauso wie unzählige rückständige Männer, die eigenmächtig über die Stimmkarten ihrer Frauen verfügen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben