In eigener Sache: Kritik an taz-Bericht über PR-Aktion

Das NDR-Medienmagazin "Zapp" moniert einen Text der tageszeitung über eine PR-Aktion. taz-Medienredakteur David Denk räumt Fehler ein, wehrt sich aber gegen einige Vorwürfe.

In einem "Zapp"-Beitrag wurde der taz-Bericht von Redakteur David Denk kritisiert. Bild: ndr

Ein taz-Bericht über eine PR-Aktion für den Film "Short Cut to Hollywood" ist in die Kritik geraten. In einem Beitrag von "Zapp", dem Medienmagazin des NDR, wird dem taz-Medienredakteur David Denk vorgeworfen, er habe sich aktiv an der Aktion beteiligt. Außerdem habe er im Text nicht gekennzeichnet, dass er während der PR-Aktion mit den Machern des Films in deren Büro saß.

"Zunächst einmal hat der Kollege hier gegen das Gebot verstoßen, journalistisch unabhängig zu agieren", sagt Manfred Redelfs vom Netzwerk Recherche im "Zapp"-Beitrag vom 16. September. "Er sollte nicht Initiator des Geschehens oder Mitgestalter des Geschehens sein, über das er berichtet." Außerdem hätte David Denk seine eigene Beteiligung, wegen der er das Geschehen gut gekannt habe, offensichtlich machen müssen.

"Es war ein handwerklicher Fehler, nicht explizit im Text zu erwähnen, dass der Kollege bei der Aktion vor Ort war", sagte Ines Pohl, Chefredakteurin der taz, am Donnerstag. "Wenn es dadurch zu Missverständnissen gekommen ist, tut uns das leid." David Denk habe diesen Fakt aber nicht absichtlich verschwiegen. In seinem Text sei aus verschiedenen Formulierungen ersichtlich, dass er im Büro der Filmemacher gewesen sei, zudem sei er in einem Video über die Aktion zu sehen.

Die Werbeaktion hatte zwei Teile: Am 10. September rief um 9 Uhr ein "Rainer Petersen" in verschiedenen Redaktionen an. Er behauptete, als deutscher Journalist bei einem kalifornischen Lokalsender zu arbeiten. Im Ort Bluewater habe es einen Selbstmordanschlag gegeben. Er telefoniere nun die deutschen Redaktionen ab, um ihnen davon zu berichten. Petersen war eine von mehreren Darstellern verkörperte Kunstfigur. Auf diesen Fake fiel laut Markus Meyer von der den Film betreuenden PR-Agentur von 20 angerufenen Redaktionen nur dpa herein.

Der zweite Teil der Aktion folgte um 11.33 Uhr: Da schickten die PR-Leute eine gefälschte Pressemitteilung eines Musiklabels heraus: Die Gruppe Berlin Boyz habe nur so getan, als hätte sie einen Anschlag verübt - man distanziere sich davon. Auf diesen zweiten Fake fielen laut Meyer nur Spiegel und "Tagesschau" nicht herein.

Mit der Aktion wollten Filmemacher und Agentur laut Meyer die These ihres Werks untermauern, dass "man mit einer skandalträchtigen, aber völlig abwegigen Meldung in den Medien sehr weit kommen kann".

David Denk sagte, er bedauere seinen handwerklichen Fehler. Allerdings habe er vom Inhalt seines Textes nichts zurückzunehmen: "Die Redaktionen haben ebenfalls Fehler gemacht, denn sie hätten bei einem solch dubiosen Anrufer misstrauisch werden müssen."

Er wehrt sich auch gegen den Vorwurf, er habe aktiv an der Aktion mitgewirkt. Ein Journalist habe ihm den Termin am 9. September vermittelt, weil er selbst keine Zeit gehabt habe, darüber zu schreiben. "Ich habe nicht an der Konzeption der Aktion mitgewirkt", sagte Denk. Er habe die Filmemacher und die Mitarbeiter der PR-Agentur erst am 10. September kennengelernt. "Ab 7 Uhr habe ich sieben Stunden lang im Büro der Agentur gesessen und das Geschehen beobachtet."

Eine Mail von Meyer vom 9. September stützt diese Darstellung. Darin erklärt Meyer Denk das Konzept der Aktion unter anderem mit dem Satz: "Es könnte sein, dass diese Band […] in dieser Stadt […] für Unruhe sorgt."

Einen weiteren Fauxpas gibt David Denk allerdings zu: Als die Macher der Aktion gegen 11 Uhr die gefälschte Pressemitteilung für das Musiklabel schreiben wollten, fragten sie den taz-Redakteur, wie man so etwas macht. "Die waren nicht sonderlich gut vorbereitet, da habe ich ihnen drei gängige Formulierungen genannt", sagte Denk. So beginnt die Mitteilung mit dem Satz: "Mit Fassungslosigkeit haben wir […], das Management der Berlin Boyz, von deren eigenmächtig gestelltem Attentat […] erfahren." Die ersten drei Worte habe er auf Nachfrage vorgeschlagen. Sonst habe er noch die Worte "mit sofortiger Wirkung" und "in aller Form" vorgeschlagen. "Aus heutiger Sicht hätte ich freundlich nein sagen sollen", sagt David Denk. "Aber mir erschienen diese Standardfloskeln für den Ausgang der Aktion nicht entscheidend."

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de