Gleichberechtigung gefordert: Musliminnen reden jetzt selber

Mit einem neuen Verein wollen muslimische Frauen Mitsprache bei Anhörungen in Parlamenten erlangen. Zwangsheirat und Gewalt dürften nicht Religion oder Ethnie zugeschrieben werden.

Im Verein sind bis jetzt Sunnitinnen und Schiitinnen vertreten - Alevitinnen sind ebenfalls willkommen. Bild: ap

BERLIN taz | Als der Schriftsteller Feridun Zaimoglu seinen Platz in der Islamkonferenz für eine "gläubige Muslimin" räumen wollte, war das Unverständnis groß. Hatte man "die Muslime" nicht gerade schön in Stellung gebracht - mit männlichen Vertretern von Islamverbänden auf der einen Seite und "säkularen" oder "islamkritischen" MuslimInnen auf der anderen? Zaimoglu meinte, dass da noch ein wesentlicher Teil des Spektrums fehlte.

Nun bietet sich eine Ansprechpartnerin an: Das seit zwei Jahren bestehende "Aktionsbündnis muslimischer Frauen" hat sich als Verein organisiert. Dieser will künftig bei Anhörungen in Parlamenten und Gremien - etwa der Islamkonferenz - für muslimische Frauen sprechen. "Wir haben festgestellt, dass muslimische Frauen in der Gesellschaft leider nicht in Gespräche eingebunden werden", sagt die Vorsitzende Ayten Kilicarslan. Statt mit ihnen werde über sie gesprochen.

Viele der Vereinsmitglieder sind in den Dachorganisationen der Moscheegemeinden oder in islamischen Frauenzentren wie etwa dem Begegnungs- und Fortbildungszentrum muslimischer Frauen (BFmF) in Köln aktiv. Der Verein stehe allen Frauen offen, die sich als "Musliminnen" definieren, sagt Kilicarslan. Vertreten seien Sunnitinnen und Schiitinnen. Auch Alevitinnen wolle man unbedingt dabei haben. "Uns ist es wichtig, vielfältig zu bleiben und deutlich zu machen, dass jeder Mensch den Koran so verstehen kann wie er möchte."

Die Vereinssatzung enthält ein Bekenntnis zu Demokratie, Menschenrechten und dem Grundgesetz. "Wer das nicht anerkennt, wird bei uns natürlich keinen Raum finden", sagt Kilicarslan. Der Verein will die Wahrnehmung muslimischer Frauen in der Gesellschaft verändern.

"Es muss endlich normal werden, dass muslimische Frauen als Individuen gesehen werden, egal ob sie ein Kopftuch tragen oder nicht und egal ob ihre Hosen oder Röcke kurz oder lang sind", sagt Kilicarslan. Musliminnen sollten nicht als "Opfer" oder "Objekte" betrachtet werden, sondern als "aktive Gesprächspartnerinnen". Die Bündnis-Mitglieder wollten in dieser Hinsicht Vorbilder sein. So wollen sie auch innerhalb der muslimischen Community etwas anstoßen. "Wir wollen die Frauen stärken und ihnen sagen: ,Lerne, etwas zu fordern'", sagt Kilicarslan.

Die Vorsitzende Kilicarslan ist Diplompädagogin. Bis vor Kurzem leitete sie das Frauenbildungswerk im BFmF. Sie war die erste Frau, die es in den Vorstand der Ditib schaffte, einer der Dachverbände türkischer Moscheegemeinden. Themen wie Zwangsheirat und Gewalt sollten als gesellschaftliche Probleme gesehen und weder "ethnisiert" noch "einer bestimmten Religion zugeschrieben" werden, sagt Kilicarslan. Denn dadurch sei der Blick auf die Ursachen, etwa patriarchalische Erziehung, verstellt. Stattdessen entstehe dann in der Öffentlichkeit das Bild, jede türkische oder muslimische Frau sei zwangsverheiratet und unterdrückt.

Generelle Beschuldigungen führten außerdem zu einem Abwehrreflex. Manche Muslime begründeten rechtlich inakzeptable Verhaltensweisen leider selbst religiös. "Es gibt eine Minderheit, die so die Religion bewusst für ihre eigenen Zwecke instrumentalisiert, und eine andere Gruppe, die Religion mit Tradition gleichsetzt, weil sie sich nicht mit den Quellen auseinandergesetzt hat."

Die Diskriminierung von kopftuchtragenden Frauen, etwa durch schlechtere Jobchancen und das Kopftuchverbot für Lehrerinnen, sei auch für die Vereinsfrauen ohne Kopftuch ein Thema. "Und wenn Frauen diskriminiert werden, weil sie kein Kopftuch tragen, werden wir uns dagegen auch wehren."

Zweimal hat sich das Aktionsbündnis mit der bundesweiten Frauenhauskoordinierung getroffen. "Wir unterstützen die Arbeit der Frauenhäuser und wollen dazu beitragen, dass die Dienste von der muslimischen Seite noch besser angenommen werden."

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben