Pläne islamischer Organisation: Da vergeht den Briten der Spaß

Empörung in Großbrittanien: Die Organisation "Islam4UK" will ausgerechnet in Wootton Bassett demonstrieren. Sonst wird hier um gefallene Soldaten getrauert.

Seit 2007 finden in Wootton Bassett Trauerzüge für gefallene Soldaten statt. Bild: reuters

Es ist die Trauerhauptstadt Großbritanniens. Seit 2007 werden die Särge der britischen Soldaten, die in den Kriegen im Irak und in Afghanistan ums Leben gekommen sind, durch die Kleinstadt Wootton Bassett in der Grafschaft Wiltshire westlich von London gefahren. An der Hauptstraße erweisen stets hunderte, manchmal sogar tausende Menschen den Soldaten die letzte Ehre. Rund hundert Mal hat dieses Ritual in den vergangenen zwei Jahren stattgefunden. Nun will eine islamische Organisation 500 Särge durch Wootton Bassett tragen, um der Muslime zu gedenken, die "im Namen von Demokratie und Freiheit umgebracht wurden", wie Anjem Choudary von der Organisation "Islam4UK" (Islam für das Vereinigte Königreich) vorgestern sagte.

Seine Ankündigung hat einen Aufschrei der Empörung auf der Insel ausgelöst. Wootton Bassett habe eine "besondere Bedeutung" im Leben der Nation erlangt, und das sollte respektiert werden, sagte Premierminister Gordon Brown und fügte hinzu: "Ich bin persönlich entsetzt von der Vorstellung dieser Demonstration in Wootton Bassett. Jeder Versuch, diesen Ort dafür zu benutzen, um den Angehörigen der Opfer noch mehr Leid und Kummer zuzufügen, wäre abscheulich und beleidigend." Innenminister Alan Johnson sagte: "Die Leute hinter diesem Winkelzug wollen Hass und Zwietracht säen." Er werde nicht zögern, die Demonstration zu verbieten.

Auch der Rat der britischen Muslime, ein Zusammenschluss von 400 gemäßigten Organisationen, ist gegen Choudarys Demonstration. "Die überwältigende Mehrheit britischer Muslime will mit diesen Extremisten nichts zu tun haben", heißt es in einer Presseerklärung. "Muslime haben einen bedeutenden historischen Beitrag zur Verteidigung der britischen Nation geleistet, mehr als 2,5 Millionen haben im Ersten und Zweiten Weltkrieg gedient." Eine Facebook-Seite, auf der zur Verhinderung der Demonstration aufgerufen wird, hat bereits 120.000 Mitglieder.

Dass Wootton Bassett zur nationalen Trauerstätte wurde, ist Zufall: Die Stadt liegt auf dem Weg vom Militärflughafen Lyneham zur Totenhalle des John-Radcliffe-Krankenhauses in Oxford. Bis 2007 wurden die Leichen zum Militärflughafen Brize Norton geflogen und ohne Aufsehen weitertransportiert. Wegen Reparaturarbeiten an der Landebahn mussten die Transporte nach Lyneham verlegt werden. Das bekamen ein paar Kriegsveteranen mit und begannen, für die Trauerzüge zu mobilisieren. Und die seien völlig unpolitisch, sagte Steve Bucknell, der Bürgermeister von Wootton Bassett. Auch Kriegsgegner nehmen daran teil. Deshalb sei Choudarys Demonstration fehl am Platz.

Ein Datum gibt es dafür bisher nicht. Es ist zweifelhaft, ob die Demonstration überhaupt ernsthaft geplant ist. "Islam4UK" hat in der Vergangenheit des Öfteren provokante Aktionen angekündigt und wieder abgeblasen. Choudary räumte mehr oder weniger ein, dass es sich auch diesmal um einen Werbegag handle. "Die ganze Welt redet darüber", sagte er. "Es war sehr erfolgreich, ohne dass überhaupt irgendetwas stattgefunden hat."

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben