Der deutsche WM-Kader: Westermann auch nicht dabei

Der Schalker Heiko Westermann fährt nicht zur WM – beim Länderspiel gegen Ungarn am Samstag brach er sich das Kahnbein im linken Fuß. Er ist der fünfte Spieler der deutschen Mannschaft, der ausfällt.

Der fünfte, den Joachim Löw nicht mitnehmen kann: Westermann am Samstag beim Spiel gegen Ungarn. Bild: dpa

EPPAN dpa | Mit Heiko Westermann fällt der fünfte deutsche Nationalspieler für die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika aus. Der 19-malige Auswahlspieler habe sich am Samstag beim Länderspiel gegen Ungarn in Budapest kurz vor dem Abpfiff bei der letzten Aktion eine Kahnbeinfraktur im linken Fuß zugezogen. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Sonntag mit. Zuvor hatten bereits Simon Rolfes, René Adler, Kapitän Michael Ballack und Christian Träsch verletzungsbedingt ihre WM-Teilnahme absagen müssen.

"Heiko hätte bei der WM eine wesentliche Rolle in unserem Team gespielt. Er wäre auf Grund seiner Vielseitigkeit für uns wichtig gewesen. Im Training hat er sich in überragender körperlicher Verfassung präsentiert", stellte Bundestrainer Joachim Löw in der DFB-Mitteilung fest.

Westermann habe bereits am Samstagabend über Schmerzen geklagt, die über Nacht immer stärker geworden seien. Daraufhin habe er sich am Sonntagmittag einer Kernspin- und Computertomographie unterzogen. Der Kapitän des deutschen Vize-Meisters FC Schalke 04 werde am Montag die Heimreise antreten.

Simon Rolfes: Der Leverkusener eröffnete die Pechsträhne der sogenannten "Sechser" im Mittelfeld bereits im Januar. Nach einem zweiten Knorpelschaden im Knie musste er zum zweitenmal in der WM-Saison operiert werden und wurde nicht mehr rechtzeitig fit.

René Adler: Ein Rippenbruch im Bundesliga-Endspurt stoppte Rolfes Vereinskollegen kurz nachdem er von Löw zum Torwart Nummer 1 für die WM ausgerufen worden war. Adler versuchte alles, spielte sogar noch eine Partie in der Liga mit Brustpanzer – und gab dann doch auf.

Michael Ballack: Ein Tritt von Kevin-Prince Boateng, der bei der WM für den deutschen Gruppengegner Ghana auflaufen wird, beendete den Traum vom Weltmeistertitel für Michael Ballack. Eine schwere Bandverletzung am rechten Fuß schockierte die ganze Nation.

Christian Träsch: Den Stuttgarter Mittelfeldspieler erwischte es beim Testspiel gegen den FC Südtirol im Trainingslager. Ohne gegenerische Einwirkung knickte die mögliche Ballack- und Rolfes-Alternative mit dem Fuß um – ein Sprunggelenks-Verletzung bedeutete das Aus.

Heiko Westermann: Im vorletzten WM-Test gegen Ungarn lief die letzte Minute, als sich der Schalker bei einem harmlos anmutenden Zweikampf am Samstagabend in Budapest einen Kahnbeinbruch im Fuß zuzog. Der Defensiv-Allrounder wäre eine wichtige WM-Alternative gewesen. (dpa)

"Natürlich bin ich total enttäuscht, denn es war ein großes Ziel von mir, bei der WM dabei zu sein. Ich habe mich körperlich im Trainingslager sehr gut gefühlt. Jetzt bleibt mir nichts anderes übrig, als der Mannschaft von ganzem Herzen alles Gute für die Weltmeisterschaft zu wünschen", erklärte der 27-Jährige.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de