Jugendgewalt

Die Stunde der Rechten

Bei einer Mahnwache zum Gedenken an den Tod von Pascal E. führen am Dienstagabend rechtskonservative Redner das Wort. Jusos und Grüne distanzieren sich.

Bei der Mahnwache für Pascal E. dominierte rechte Agitation das Geschehen. Bild: Niels Kreller

Eigentlich sollte es eine unpolitische Mahnwache werden. Unter dem Motto "Ein Licht gegen Gewalt" riefen Freunde des vor zwei Wochen in Harburg durch mehrere Messerstiche getöteten 22-jährigen Zivildienstleistenden Pascal E. zu einer Gedenkveranstaltung auf. Auch angesichts der Ausschreitungen von 30 Jugendlichen in Neuwiedenthal vor gut einer Woche sollte ein Zeichen gesetzt werden.

"Die Diskussion für mehr Sicherheit auf den Straßen ist neu entflammt" teilten die Veranstalter mit. In einer kurzfristig eingerichteten Facebook-Gruppe tummelten sich neben vielen ernsthaft bewegten Bürgern auch solche, die die Gelegenheit nutzen wollten, um ihre ausländerfeindlichen Ansichten kundzutun. Denn sowohl der Täter bei Pascal E. als auch die Jugendlichen in Neuwiedenthal haben einen Migrationshintergrund.

Bei der Mahnwache am Dienstagabend auf dem Harburger Rathausplatz wurden die rund 500 Teilnehmer von Dirk Eisenschmidt begrüßt. Eisenschmidt ist Bezirks-Handwerksmeister und war langjähriges Mitglied der Wählergemeinschaft Harburg, deren Mitglieder durch ihre Nähe zu rechtsextremen studentischen Burschenschaften aufgefallen waren, sowie der NPD und der Schill-Partei. In seiner Begrüßung betonte er, dass frühzeitig auffällige Jugendliche und junge Menschen weggeschlossen werden sollten.

In der folgenden Schweigeminute entzündeten viele zum Gedenken an Pascal E. Kerzen und Fackeln.

Danach wurde in der Diskussion mit Politikern aus der Bezirksversammlung die Forderung nach hartem Durchgreifen auch aus dem Publikum heraus vertreten. Als der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU, Rainer Bliefernicht, angesichts des Unmuts der Anwesenden den Rechtsstaat und die Unabhängigkeit der Richter verteidigte, kamen von vielen Anwesenden Buh-Rufe und die Forderung nach Selbstjustiz und Todesstrafe. Zunehmend wurden die Politiker vom Publikum und Moderator Udo Brückner in ihren Beiträgen unterbrochen.

Der Sprecher der Veranstalter, Johannes Tapken, sagte dazu: "Es ist ein Problem, dass bei so einem brisanten Thema solche Reaktionen kommen. Aber es ist ein freies Land und jeder kann seine Meinung kundtun. Wir wollen keinen Maulkorb verteilen und haben keine Möglichkeit zu intervenieren gesehen." Auf Eisenschmidt angesprochen sagte Tapken aus: "Es gab keine Überlegung bezüglich Herrn Eisenschmidt und seiner politischen Vergangenheit. Die Überlegung war, dass wenn er redet, es in der Politik gehört wird. Ob es so richtig war, weiß ich nicht. Die Gruppe ist nicht politisch."

Die Jusos Harburg und die Grüne Jugend Hamburg, die zur Teilnahme an der Mahnwache aufgerufen hatten und zu Anfang mithalfen, distanzierten sich von dem Geschehen. Noch während der Veranstaltung entfernten viele ihre Ordnerbinden aus Protest. Lena Mußlick, Beisitzerin im Landesvorstand der Grünen Jugend Hamburg: "Es ist wichtig, dass das Problem Jugendgewalt öffentlich thematisiert und auf politischen Handlungsbedarf aufmerksam gemacht wird. Jedoch dürfen die Trauer der Betroffenen und der Wunsch nach schnellen, einfach Antworten nicht zum Zweck hetzerischer, auf Angst aufbauender, Meinungsmache instrumentalisiert werden."

Um 20.20 Uhr war die Mahnwache abrupt vorbei. Der Grund dafür war das WM-Spiel Uruguay gegen die Niederlande.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben