Ortsdatenspeicherung bei Foursquare

Ich weiß, wo du heute warst

Das Geo-Spiel Foursquare feiert einen Rekord: 100 Millionen Ortsdaten haben die zwei Millionen Nutzer mittlerweile eingegeben. Das tun sie freiwillig oder gegen kleine Geschenke.

Die User erzählen, wo sie gerade sind – freiwillig oder gegen kleine Geschenke. Bild: screenshot/foursquare.com

Wenn in Deutschland über Datenschutz im Internet gestritten wird, geht es zumeist gegen Google und zuletzt verstärkt gegen das soziale Netzwerk Facebook. Es dürfte allerdings nicht mehr lange dauern, bis Politiker der eher populistischen Fraktion einen weiteren Feind ausgemacht haben werden: Das Geodaten-Spiel Foursquare.

Der US-Dienst, der auf Knopfdruck abspeichert, wo man sich gerade befindet, hat in dieser Woche einen Rekord zu vermelden: Seit Gründung der Firma im März 2009 hat sie insgesamt 100 Millionen Ortsdaten, "Check-ins" genannt, eingesammelt. 2 Millionen User hat Foursquare mittlerweile insgesamt - und wächst nach eigenen Angaben alle 10 Tage um weitere 100.000 Mitglieder.

Foursquare präsentiert sich dabei als Mischung aus Dienst zum Auffinden des Freundeskreises und Realdatenspiel: Wenn man an einem Ort besonders häufig "eincheckt", kann man sich "Bürgermeister" nennen und sogenannte Badges, virtuelle Aufnäher, einsammeln. Dafür soll es dann, so das Geschäftsmodell, Preisreduktionen etwa bei Coffeeshops geben. Foursquare selbst will sich über mobile Werbung finanzieren, weiß die Firma doch, wo sich ihre Nutzer aufhalten.

Bei dem aktuellen Hype um Foursquare, das bereits eine kleinere Datenschutzaffäre hinter sich hat (eigentlich "unsichtbare" Nutzer wurden sichtbar), dürfte sich insbesondere ein Unternehmen ärgern: Google. Der Konzern hatte das Vorgängerunternehmen von Foursquare, Dodgeball, bereits vor fünf Jahren gekauft, dann aber nichts mit ihm angefangen.

Neben Foursquare vermeldet in dieser Woche auch Facebook einen neuen Rekord: Das soziale Netzwerk hat laut Firmenboss Zuckerberg gerade seinen 500. Millionsten Nutzer begrüßt. Damit sei Facebook "das drittgrößte 'Land' der Erde", wenn man dies auf die Bevölkerung des Planeten umrechne.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben