Schachduell im Internet

Modisch und allein gegen alle anderen

Der zum Model aufgestylte Jungmeister im Schach, Magnus Carlsen, tritt ab Freitag in New York zu einem Duell gegen den Rest der Welt an.

Der norwegische Schachgroßmeister Magnus Carlsen überlegt seinen nächsten Zug. Bild: ap

BADEN-BADEN taz | Die Welt nimmt nach dem ersten Untergang einen neuen Anlauf: Heute soll der Weltranglistenerste im Schach auf die Bretter geschickt werden. Magnus Carlsen fordert Freitag ab 18 Uhr (MESZ) in New York Millionen von Fans zu einer Partie im Internet heraus. Als Vorbild diente das Duell seines kurzzeitigen Trainers Garri Kasparow. Der beste Spieler aller Zeiten war 1999 gegen den "Rest der Welt" angetreten und hatte diesen nach 62 Zügen matt gesetzt.

An dem wochenlangen Match mit einem Zug pro Tag beteiligten sich damals mehr als 3,5 Millionen Spieler aus 79 Nationen. Daran dürfte das Match allerdings kaum anknüpfen können, weil es an einem Abend ausgefochten wird. Dafür sind die Erfolgschancen höher.

Damit die Welt nicht zu rasch untergeht, sekundieren drei andere Exwunderkinder den Amateuren: Judit Polgár brach als Erste mit fünfzehneinhalb den legendären Rekord von Bobby Fischer als jüngster Herren-Großmeister aller Zeiten.

Als erstem Amerikaner gelang dies Hikaru Nakamura (22), der französische Spitzenspieler Maxime Vachier-Lagrave (19) wurde sogar im Alter von 14 Großmeister - Carlsen hatte dies jedoch bereits mit 13 erledigt.

"Ich habe Magnus schon mal geschlagen und will es wieder tun", äußert Großmaul Nakamura, haut dabei zur Betonung mit der Faust in die linke Handfläche und fordert im Video auf der Webseite: "Unterstützen Sie uns, Magnus zu schlagen!"

Judit Polgár bittet mit einem gewinnenden Lächeln ans Brett. Die Fans rund um den Globus sollen den Norweger mit "unerwarteten Zügen durcheinanderbringen". Ihr selbst gelang das zuletzt nicht.

Die 34-jährige Ungarin führt zwar seit 1989 unangefochten die Frauen-Weltrangliste an - doch beim Schnellschach-Turnier vor wenigen Tagen in Kristiansund überrollte sie der 19-jährige Superstar in 35 Zügen und gewann später das Finale gegen den indischen Weltmeister Viswanathan Anand.

Der Bekleidungshersteller G-Star RAW landet mit der Partie einen weiteren Mediencoup. Schon auf der Modemesse "Bread & Butter" in Berlin hatten die Niederländer mit Carlsen für Aufsehen gesorgt: Neben Hollywoodstar Liv Tyler präsentierte das kantige skandinavische Gesicht betont mürrisch dreinblickend die neue Imagekampagne des Jeansherstellers.

Der vom Norwegerpulli erlöste neue Modestar bekam Weiß zugelost und führt daher heute im Penthouse des Cooper Square Hotels den ersten Zug aus. Diesen gibt ein Operator für die Live-Übertragung in den PC ein. Die drei Sekundanten sehen den Zug nun ebenso in ihrem Raum. Den Weltklassespielern bleiben wie ihrem Gegner nur 60 Sekunden Zeit, sich die beste Entgegnung auszudenken.

Lediglich dreimal dürfen beide Seiten die Bedenkzeit überziehen und drei Minuten lang an einem Zug brüten - bei einem vierten Mal wäre die Partie durch Zeitüberschreitung unabhängig vom Stand verloren.

Sollten sich die drei Großmeister bei einem offensichtlichen Zug einig sein, wird diese Fortsetzung direkt in das Penthouse übertragen. Ein Butler setzt diesen bei Carlsen aufs Brett und drückt wieder die Uhr.

Häufig dürfte das vom Spielstil her wenig homogene Trio aber für unterschiedliche Figurenattacken plädieren - die drei Vorschläge der Asse werden dann jeweils an den Bildschirmen rund um den Globus angezeigt.

Den auf der Webseite registrierten Fans bleiben anschließend 90 Sekunden, ihren Favoriten auszuwählen. Der Zug, der im Internet die meisten Stimmen bekommt, wird letztlich jeweils gespielt.

Mancher ehrgeizige Amateur dürfte am heimischen Rechner ein Schachprogramm mitlaufen lassen, um die Welt auf den 64 Feldern zu retten. Die Engines sind inzwischen stärker als normale Menschen - aber wird das gegen den "Mozart des Schachs" reichen?

Maurice Ashley, der als Kommentator des Duells gegen den Rest der Welt fungiert, meint trocken zu den Ankündigungen seiner drei Großmeisterkollegen des Norwegers: "Die Herausforderer verweisen tapfer darauf, dass es nichts dergleichen gibt wie einen perfekten Schachspieler. Das Problem ist dabei jedoch: Niemand hat das Magnus erzählt."

Die Schachpartie wird Freitag, den 10.9. ab 18 Uhr auf rwcc.g-star.com übertragen. Nach einer Registrierung kann jeder über die Züge mit abstimmen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben