Sängerin über die Waffe der Männer: „Die Liebe unterdrückt die Frauen“

Die Gesellschaft erscheint ihr als Pärchendiktatur, im Zentrum ein Unglücksdreigestirn aus Mann, Frau und Kind. Britta-Sängerin Christiane Rösinger schimpft auf die Liebe.

Christiane Rösinger macht die Liebe üble Laune. Bild: promo

Als Christiane Rösinger all die Single-Ratgeber las, fiel ihr diese eine Frau auf, die unter dem Titel „50 und endlich allein“ erzählte, dass sie jetzt keine Beziehung mehr brauche. Beeindruckend, dachte Rösinger, die schon mit den Lassie Singers „Pärchen verpisst euch/keiner vermisst euch“ gesungen hatte. Nun arbeitet die Musikerin und Autorin gerade an einer Persiflage auf all die Beziehungsratgeber. An ihrer Einstellung hat sich im Lauf der Jahre wenig geändert. Im sonntaz-Gespräch ärgert sich die Sängerin der Band Britta wieder einmal über das „Mann-Frau-Kind-Unglücksdreigestirn“ namens Ehe: „Wir leben doch in einen Pärchendiktatur. Es herrscht so eine starke Paar-Ideologie. Von Kindesbeinen an wird uns eingebläut, dass nur die Liebe uns glücklich macht.“

Die Liebe allerdings betrachtet die Popfeministin und große Melancholikerin, die am 22. Oktober das Album „Songs of L. And Hate“ veröffentlicht, nach wie vor äußerst argwöhnisch: „Das ist eine Erfindung des 18. Jahrhunderts. Ich bin gerade dabei zu überprüfen, ob es nicht sogar eine Erfindung der Männer ist. Denn die Liebe ist so wahnsinnig praktisch für die Männer.“ Sie sei neben dem Kinderkriegen das „große Instrument, um Frauen zu unterdrücken.“ Paartherapeuten berichteten, dass viele Frauen um die fünfzig, „total froh sind, dass die Ehe vorbei ist.“ Weil sie der ewigen Gefühlsarbeit leid seien, weil sie echt niemanden mehr wollten.

Das Unglück verursachten letztlich nicht die Männer, sondern das System. „Jeder, der in einer noch so beschissenen Beziehung steckt, denkt, er wäre besser dran als einer, der allein ist. Aber das stimmt doch gar nicht. Es geht darum, dass das nicht reicht, was einem als Liebe angeboten wird und was man bei anderen sieht. Dass man mehr vom Leben erwartet“, sagt Rösinger in der sonntaz.

Warum Rösinger trotzdem eine Tochter hat, was sie als Kind mit einer Karotte auf dem Feld angestellt hat und wie sie damit umgeht, dass alte Weggefährten wie Funny van Dannen heute bekannter sind als sie, lesen Sie im sonntaz-Gespräch der aktuellen taz-Wochenendausgabe.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben