Das Akw Greifswald und die DDR-Oberliga

Fußballverein mit Atomlogo

Fußball verstrahlt: Wie das Atomkraftwerk Greifswald fast einmal in die DDR-Oberliga aufgestiegen wäre. Selbst nach Tschernobyl sorgten sich die KKW-Spieler nicht.

KKW-Stadionmagazin, natürlich mit dem Atomlogo. Bild: g. leue

Angeblich hat das japanische Atomunglück ein erstes Opfer in Deutschland gefordert. Der Song "Verstrahlt" des Deutschrappers Marteria wird von den Radiosendern nicht mehr gespielt, berichtete der Berliner Kurier.

Was in der Enthüllungsstory des Boulevardblatts nicht erwähnt wurde, ist eine spezielle Verkettung von Atommaterie und Marteria in dessen Vergangenheit. Als er noch Marten Laciny hieß und keinen Künstlernamen trug, reifte er bei Hansa Rostock zum U17-Nationalspieler. Hansa spielte damals in der ersten Bundesliga, dank seiner guten Nachwuchsarbeit. Etliche Spieler, auch Marterias Idole Jens Dowe und Hilmar Weilandt kamen von einem Nachbarklub, der bereits in der DDR Rostocks Talentezulieferer war: KKW Greifswald. Ja, genau: Kern! Kraft! Werk!

KKW Greifswald dürfte der einzige deutsche Fußballverein mit Atomlogo im Vereinswappen gewesen sein. Oho, werden jetzt einige Sportsfreunde in der Antiatombewegung sagen, typisch DDR. Und Recht haben sie. Im von Nuklearignoranz verseuchten Osten interessierte der Vereinsname keine Sau. Wenn einer imagemäßig schwer kontaminiert war, dann BFC Dynamo.

In der DDR benannten sich Fußballklubs ja nicht nur nach Volkswirtschaftsbranchen, zum Beispiel Stahl Eisenhüttenstadt oder Chemie Leipzig, sondern auch nach ihren Trägerbetrieben. Das Ergebnis hieß dann eben BSG Eierproduktion Rothemühl oder BSG Kernkraftwerk Greifswald. Die KKW-Kicker gingen im Atomwerk tatsächlich diversen Jobs nach, hauptsächlich jedoch dem Fußballspielen.

Rein sportlich gab es für sie nicht viel zu jubeln

Im Prinzip handelte es sich um Halbprofis, die zu den Heimspielen in der zweithöchsten DDR-Spielklasse bis zu 3.000 Zuschauer anzogen. Rein sportlich gab es für sie nicht viel zu jubeln. Das Motto von KKW Greifswald lautete eher: Erfolge, nein danke! Von 1968 bis 1990 hielt sich der Verein meist unauffällig in der Staffel A der fünfteiligen DDR-Liga auf, wo sie von gegnerischen Fans äußerst selten mal hämisch als die "Strahlenden" begrüßt wurden.

Manchmal hätten die KKW-Fans sogar so zurückgrüßen können (was sie nicht taten), denn gelegentlich gab es auch Freundschaftsspiele gegen Teams aus den KKW-Standorten in der Sowjetunion oder CSSR. Ulrich Feske, damals Übungsleiter einer KKW-Jugendmannschaft, weiß zu berichten, dass es bei den Besuchen in Partnerbetrieben sogar Werksführungen gab. Dass sich die KKW-Spieler selbst nach Tschernobyl nicht sorgten, im Werk könnte mal was passieren, bestätigt Wolfgang Moschke, der 1987 Trainer in Greifswald wurde. "Bedenken wegen möglicher Gefahren durchs KKW hat niemand geäußert."

Für Mannschaft und Fans war was ganz anderes wichtig: Der fußballbegeisterte KKW-Direktor hatte mit Trainer Moschke einen Dreijahresplan entwickelt: Greifwald sollte bis 1990 den Aufstieg in die Oberliga schaffen. Die Wende kam dazwischen. Etliche KKW-Spieler wanderten in den Westen ab.

Nach der Wende wanderten viele KKW-Spieler in den Westen ab

Der größte Störfall für den Verein trat jedoch ein, als die großzügige Förderung durch das Kernkraftwerk endete und das Aus des Betriebs bald ganz feststand. Die BSG KKW Greifwald ging im wieder neu gegründeten Greifswalder SC auf, der wiederum seit 2003 insolvent ist. Auf seiner verwaisten Homepage findet man noch einige Fanartikel, darunter einen Schal "KKW Greifswald. Die Hölle der Liga-Staffel A".

Beim FC Erzgebirge Aue - früher Wismut Aue - wird das DDR-Atomfußballerbe dagegen aktiv hochgehalten. Dort gibts noch einen Fanklub Radioaktiv. Aues Trainer Rico Schmitt spielte übrigens früher auch beim KKW Greifswald.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben