Spanischer Facebook-Aktivist

Der ungeduldige Demokrat

Ein typischer "Empörter": Fabio Gandara hat die Protest-Bewegung in Spanien mit einer Facebookseite angestoßen. Ein Revoluzzer in Hemd und gebügelter Hose.

Hat den Sprung auf die Straße geschafft: Facebook-Aktivist Fabio Gandara. Bild: Reiner Wandler

MADRID taz | So sieht also ein spanischer Revoluzzer im Jahre 2011 aus. Fabio Gandara hat kurze Haare, einen ordentlich gestutzten Bart, trägt ein Hemd und eine gebügelte Hose. Wer dem 26-Jährigen aus Madrid zufällig begegnet, käme nie auf die Idee, dass er einer der Väter der Bewegung ist, die unter dem Motto "Echte Demokratie jetzt!" seit Tagen Zehntausende in ganz Spanien auf die Straße und Plätze bringt.

Gandara ist jung, arbeitslos und hat einen Hochschulabschluss in Jura. Er ist damit der typische "Empörte", wie sich die Demonstranten nennen. "Jugend ohne Wohnung, ohne Job, ohne Angst" eben. "Es war vor drei Monaten, als alles begann", wird Gandara dieser Tage nicht müde zu erklären. Ob von Presse, Funk oder Fernsehen, der junge Mann ist zu einer gesuchten Persönlichkeit geworden. Dabei war er nur ein ganz normaler Facebook-Aktivist und Blogger, der "viel auf Seiten herumsurfte, die die Unzufriedenheit mit der politischen Situation zum Thema hatten".

Bis er dann eines Tages mit ein paar Freunden, "die ich meist nur aus dem Internet kannte", auf die Idee kam, unter dem Namen "Democracia Real Ya!" so etwas wie eine Koordination aller Einzelbewegungen zu schaffen. Es geht Gandara nicht um links oder rechts. Es geht ihm um die Unzufriedenheit mit der Lage in Spanien, die unsoziale Krisenbewältigung, Arbeitslosigkeit, Korruption und das ungerechte Wahlgesetz, das ein Zweiparteiensystem absichert. "Alles dreht sich um den gesunden Menschenverstand", sagt Gandara gerne.

Den richtigen Riecher gehabt

Am Anfang waren gerade einmal 15 auf der Facebookseite von "Democracia Real Ya!". Mittlerweile sind es über 300.000. Gandara war dennoch "richtig überrascht", wie gut der Sprung aus dem Netz auf die Straße gelang.

Vor den Demonstrationen am Sonntag, dem 15. Mai, kamen gerade einmal drei Medien zur Pressekonferenz, und das weil junge Redakteure im Hause darauf bestanden. Sie hatten den richtigen Riecher. 130.000 haben in ganz Spanien demonstriert und anschließend die Plätze besetzt.

Die Proteste haben mittlerweile auf rund 300 Städte - bis hin zu den Spaniern im Ausland - übergegriffen. Obwohl sich die Medien um ihn reißen, ist Gandara kein Anführer im klassischen Sinne. Samstag um Mitternacht, als das Verbot der Kundgebungen durch die Wahlkommission alleine in Madrid von 30.000 Menschen gebrochen wurde, stand er als einer von vielen irgendwo in der Menge. Kaum jemand erkannte den jungen Mann auf dessen Computer die "horizontal vernetzte Bewegung" begann.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben