Mittelalter-TV im ZDF

Rotgelockte Venusfallen

Intrigen, Sex, Geschichtsunterricht: Der Sechsteiler "Borgia" erzählt die Geschichte der mächtigen italienischen Familie. Und ist die teuerste TV-Produktion Europas.

Die schwärmerische Lucrezia (Isolda Dychauk) verfolgt aufgeregt die Ansprache des Papstes. Bild: ZDF / Larry Horricks

Wäre dieses TV-Event eine Sammlung von Standbildern, es wäre bezaubernd. Keiner müsste mehr in Berlin vor dem Bode-Museum anstehen, um die Ausstellung "Gesichter der Renaissance" zu sehen. Im Sechsteiler "Borgia" im ZDF sind sie alle da: die hitzköpfigen Jünglinge, die rotgelockten Venusfallen, die hermelingewandeten Päpste, ganz wie bei Botticelli, Lorenzo Lotto, Bellini.

Aber diese sechs mal hundert Minuten, diese mit 25 Millionen mit die teuerste TV-Produktion Europas, dieses Mammutding mit 4.000 Komparsen, mehr als 120 Schauspielern aus 18 Nationen, es läuft und läuft und läuft. Sicher ist es beeindruckend, wie hier versucht wird, die Geschichte dieser Borgias zu erzählen, einer der einflussreichsten Familien im mittelalterlichen Italien, an der Schwelle zur Renaissance. Voll ist jede Folge von Intrigen, Machtspielen, Sex, Gewalt und Religion, manchmal auch ein bisschen Exorzismus, alles drin.

Und, das erfährt man nebenbei, diese Borgias waren legendär gut bestückt. So ist auch die Serie ein Bombast-Posing, um schon mal vorzulegen, wer am meisten zu bieten hat, schließlich zieht ProSieben im November mit der neunteiligen US-Produktion "Die Borgias" nach. Das Thema ist, unschwer zu erkennen, dasselbe, die Hauptrolle ging an Jeremy Irons.

Zu viel Geschichte für eine Serie

Im ZDF spielt John Doman, bekannt aus dem Krankenhausserienklassiker "Emergency Room" und dem Drogenepos "The Wire", diesen Rodrigo Borgia, der unbedingt Papst werden will und als Alexander VI. in die Geschichte eingeht.

Geschichte gibt es reichlich, zu viel eigentlich in dieser Serie. Es wimmelt nur so von Kardinälen, Fehden, Blutrache, man muss schon sehr genau aufpassen, wer da gerade gegen wen intrigiert. Weil er seinen anerkannten Sohn im Krieg verlor, holt Rodrigo nun seine drei illegitimen Kinder zu sich, die er mit seiner Schwägerin gezeugt hat. Der Älteste von ihnen, Juan, soll als Herzog von Gandia politische Macht sichern, der Mittlere, Cesare, wird Bischof und die Tochter, Lucrezia, gewinnbringend verheiratet.

Alle drei sind die perfekten Renaissancegesichter, allen voran Mark Ryder als Cesare. Stets unzufrieden und leicht cholerisch haut er einige Finger und Ohren ab, würgt tödlich, geißelt sich dafür aber ausreichend mit Peitschen und einem Nagel durch die Hand. Er fasst das so zusammen: "Ganz gleich, wo ich bin, es ringen immer zwei Elemente in mir: das Tier und der Erzengel. In den meisten Fällen gewinnt das Tier." Das ist als Charakter durchaus spannend, und dieser Cesare Borgia diente damals auch Machiavelli als Vorbild für seine "Il Principe". Allein, seine Geschichte ist nur eine von vielen.

Die einzelnen Charaktere haben noch zu wenig Raum, um sich in den ersten beiden Folgen zu entfalten, die vorab schon zu sehen waren und bei denen Oliver Hirschbiegel ("Der Untergang") Regie geführt hat. Ausführlich werden die Machtspiele rund um die Papstwahl erzählt, dafür wurde extra die Sixtinische Kapelle in der Nähe von Prag nachgebaut.

Draußen toben unterdessen blutigste Gewalt, Vergewaltigungen, öffentliche Folter. Es war finster damals vor dem Umbruch zur Säkularisierung. Und gesprochen wurde offenbar so, dass man es auch prima als Inschriften verwenden konnte: "Der Tod meines Erstgeborenen hat mich wachgerüttelt wie die Glocke von Sankt Peter."

Mehr zum Klingen kommt in den kommenden Folgen hoffentlich noch Lucrezia (Isolda Dychauk), deren Ziehmutter übrigens von Andrea Sawatzki gespielt wird, einer der wenigen deutschen Schauspieler im Team. Als aufmüpfige, sinnesfreudige junge Frau lernt Lucrezia schnell, ihre Weiblichkeit einzusetzen. Es ist das einzige Machtmittel, das ihr als Frau damals bleibt, um nicht zum Spielball männlicher Interessen zu werden. Überaus klug analysiert sie ihren zukünftigen Mann: "Sein Interesse an mir ist nur ein Spiegelbild seiner selbst."

"Borgia", Start der sechsteiligen Serie am Montag, 17.10., 20.15 Uhr, ZDF

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben