"Bravo" im Kampf gegen Cybermobbing: Das Dr.-Schröder-Team

Erstaunliche Allianz: "Bravo" und die Familienministerin starten eine Kampagne gegen Cybermobbing. Dabei sind die Kids viel cooler, als die Medien behaupten.

Alles Opfer? "Bravo" und Ministerin Schröder wollen Cybermobbing verhindern. Bild: dpa

Ich bin Justin-Bieber-Fan." "Du Opfer". "Halt die Fresse!" So geht es zu auf der Facebook-Seite des Bravo-Chefredakteurs Philipp Jessen. "Der Umgangston von Jugendlichen im Netz ist mitunter rabiat", sagt Jessen. "Wir müssen da aufklären."

Mit Aufklärung kennt sich das Jugendmagazin aus. Es sagt 13-Jährigen, dass man von Analverkehr nicht schwanger wird und dass Kokain schnell psychisch abhängig macht. Jetzt also Cybermobbing. "Einer wird im Netz fertig gemacht und am nächsten Tag weiß es die ganze Schule", hat Jessen beobachtet.

Das findet auch Kristina Schröder doof. Jetzt klärt die Ministerin "für alle außer mittelalte Männer" (Schröder über Schröder) auf - in der Bravo. Sie weiß, wovon sie redet. Sie ist selbst bei Facebook und bei Twitter und muss da oft ganz schön einstecken, manchmal "unter der Gürtellinie".

Schröder und Jessen sind sich einig: "Es muss was passieren, bevor was passiert." Denn das Netz senke Hemmschwellen, Cyberspace sei ein entgrenzter Raum, Anonymität gebe den Mobbern Sicherheit, dem Netz könne man nicht entfliehen.

Daumen hoch, Daumen runter

Das ist ja alles richtig. Aber es klingt, als ob Jugendliche im Netz heute nichts anderes zu tun haben, als sich jeden Tag gegenseitig zu killen.

Wer jugendliche Kinder hat, die sich täglich länger im virtuellen Raum aufhalten als in der Schule, beobachtet allerdings etwas anderes: Die Kids sind viel cooler und weniger aggressiv, als uns manche Medien weismachen wollen. Da wird gefoppt und gelästert, gekichert und gefrotzelt. Mal mehr, mal weniger rau.

Da werden Daumen hoch und runter gehalten. Und da tun sich Gruppen gegen eine oder einen zusammen, der für eine Weile "Mode ist". Dann dreht sich der Wind und jemand anderes ist dran. Ist nicht schön, aber normale Spielregel, vor allem unter Jugendlichen.

Das war aber schon so, bevor wir ins digitale Zeitalter eingetreten sind. Auf dem Schulhof, im Ferienlager, im Klassenraum. Das wird wahrscheinlich auch immer so bleiben. Und das wird sicher auch die beste Kampagne nicht ändern. Und wahrscheinlich ist Cybermobbing mehr ein Thema für die Medien als für die Jugendlichen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de