die wahrheit: Das Radaumaul

Die Resozialisierung von Heiner Geißler vom Oberfiesling der CDU zum Überschlichter der Nation nimmt immer absurdere Züge an...

... Seine historische Rolle als rhetorischer Wadenbeißer in Diensten des Kanzlers Helmut Kohl scheint fast vergessen. Nicht nur haben die Globalisierungskritiker von Attac dem 82-Jährigen Asyl gewährt; nicht nur darf er in Talkshows den Charakterkopf geben und in Stuttgart die Wutbürger sedieren - nein, nun traut man ihm auch noch zu, als Juror über das "Unwort des Jahres" zu entscheiden. Ausgerechnet er, der einstige Demagoge, der 1983 im Bundestag den Pazifismus der dreißiger Jahre für Auschwitz verantwortlich machte und der jüngst im Bahnhofskonflikt von Stuttgart fragte: "Wollt ihr den totalen Krieg?".

Die "Aktion Unwort des Jahres" hat nämlich beschlossen, dass jährlich wechselnd immer auch eine Person "aus dem Bereich des öffentlichen Kultur- und Medienbetriebes", vulgo TV-Promi, mitentscheiden darf. Der soll die Jury, die aus vier Sprachwissenschaftlern und einem Journalisten besteht, ergänzen. Und in diese Kategorie fällt Heiner Geißler als Medienbetriebsnudel ja auf jeden Fall. Die Promigeilheit allein wäre noch zu verschmerzen. Doch ist Geißler nun wirklich der Falsche für die Unwortwähler, die von 1991 ("ausländerfrei") bis 2010 ("alternativlos") wacker ideologiegeladene Wortkreationen anprangerten. Was für ein Fehlgriff - hier noch mal Geißlers üble Provokation von 1983, dem Jahr des Protests gegen neue Atomraketen, in voller Länge: "Der Pazifismus der dreißiger Jahre, der sich in seiner gesinnungsethischen Begründung nur wenig von dem unterscheidet, was wir in der Begründung des heutigen Pazifismus zur Kenntnis zu nehmen haben, dieser Pazifismus der dreißiger Jahre hat Auschwitz erst möglich gemacht."

Kein Wunder, dass damals Tumulte ausbrachen im Parlament. Der SPD-Abgeordnete Ernst Waltemathe, dessen pazifistische Verwandte in Auschwitz getötet wurden, wollte von Geißler wissen, ob die Opfer demnach an ihrer Vernichtung selbst schuld waren. "Ossietzky ist im KZ gestorben", rief der damalige grüne Abgeordnete Otto Schily, "und Sie wagen es, so etwas zu sagen!" Geißler versuchte sich später damit zu rechtfertigen, dass er nicht den Pazifismus des KZ-Häftlings Carl von Ossietzky gemeint habe, sondern pazifistische Strömungen in Frankreich und England, die eine "Appeasement-Politik" gegenüber dem NS-Regime ermöglicht hätten. Dies habe Hitler zu Krieg und Massenmord ermutigt.

Doch auch Geißlers Selbstverteidigung geht auf infame Weise fehl, denn für Auschwitz waren Deutsche verantwortlich. Aber damit nicht genug, er hat seine Worte bis heute nicht zurückgenommen, das sei eine richtige Beurteilung gewesen, sagte Geißler noch 25 Jahre später, im Jahr 2008. Die Demokratie sei ihm wichtiger gewesen als "ein reiner Kirchhofsfrieden". Und sein Goebbels-Zitat vom "totalen Krieg" in der Stuttgarter Schlichtung hat er so gerechtfertigt: Es sei eine Zuspitzung gewesen. "Man muss gehört werden, sonst schlafen die Leute ein."

Mal sehen, welches "Unwort des Jahres 2011" der Lautsprecher Heiner Geißler demnächst verkünden wird. Am 17. Januar ist es so weit.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de