Urteil gegen Google: Verzerrte Landkarten

Google Maps macht es möglich: Ein französisches Gericht hat Google zu Strafzahlungen von mehr als einer halben Million Euro verurteilt.

Frankreich aus der Sicht von Google Maps. Bild: Google Maps Screenshot

PARIS afp | Ein französisches Handelsgericht hat das Technologie-Unternehmen Google zur Zahlung von Schadensersatz und einer Geldstrafe wegen Wettbewerbsverzerrung durch seinen Onlinekartendienst Maps verurteilt.

Die Entscheidung vom Vortag wurde am Mittwoch bekannt, als Google rechtliche Schritte gegen den Richterspruch ankündigte. Das Urteil sieht eine Entschädigung von 500.000 Euro und ein Bußgeld von 15.000 Euro vor.

Das Gericht gab damit am Dienstag der Klage des französischen Konkurrenten Bottin Cartographes gegen Google statt, das dem Konzern vorgeworfen hatte, kommerziellen Betreibern von Internetseiten seine Maps-Dienste kostenlos anzubieten und damit Wettbewerbsregeln zu verletzen.

Bottin Cartographes bietet ähnliche Dienste gegen Gebühr an und verdächtigt Google, mit Gratisangeboten Kunden zu binden und von diesen später ebenfalls Geld verlangen zu wollen.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben