Die Wahrheit

Sprachbegabt trotz Schwerverbeulung

Scooterman: Nach der Konfrontation von Scooter Harry mit einem feindlichen Auto kann nur die nette Notfall-Frau aus dem Sanitätshaus helfen.

Fünf Minuten nach meinem Unfall mit dem metallicblauen Auto und dessen skrupellosem Fahrer stand ich noch immer bei Harry. Die nette Frau vom Notdienst meines Sanitätshauses hatte sich meine Handynummer geben lassen und versprach, sofort anzurufen, wenn sie einen Kollegen erreichte. Das konnte dauern. Um sieben Uhr morgens. An einem Sonnabend.

Um wenigstens irgendetwas zu tun, startete ich erneut. Wieder ließ die frisch verbogene Achse meinen Scooter einen Kreis nach rechts beginnen. Dabei knirschte es so unangenehm, dass zwei Partyspätheimkehrer auf der anderen Seite der Kantstraße aufmerksam wurden.

„Wass’n los?“, fragte einer von ihnen. Dabei stellte er seinen Sechserträger Bier neben sich auf die Straße. „Soll’n wa rübakomm?“ Der zweite klang mitfühlend und unterbrach den Versuch, den Kronenkorken seiner Bierflasche mit den Zähnen zu entfernen. „Ach nein, das ist nicht notwendig“, sagte jemand. „Ach nein, das ist nicht notwendig“, wiederholte ich folgsam.

Die beiden Männer auf der anderen Straßenseite winkten und gingen dann weiter. Der Mitfühlende spuckte ein bisschen Blut auf den Bürgersteig. Offensichtlich war der Kronenkorken härter gewesen als sein Zahnfleisch. „Memme!“, raunzte der andere liebevoll, nahm ihm die Flasche aus der Hand, biss den Kronenkorken ab und gab sie zurück.

„Wusste gar nicht, dass Männer am Morgen so nett zueinander sein können.“ Die Stimme war dieselbe, die mir eben untersagt hatte, die beiden Spätheimkehrer zu Hilfe zu rufen. Irgendwie klang sie blechern. „Wer spricht denn da eigentlich?“, fragte ich misstrauisch. „Wer ist denn sonst noch in der Nähe?“ „Nur mein Scooter“, erwiderte ich und klang dabei schon gar nicht mehr recht wirsch. „Scharf beobachtet“, klapperte die Stimme. Ich zuckte zusammen und schaute Harry … ja, wohin eigentlich? Ins Gesicht? Ich entschloss mich, seinen linken, vorderen Scheinwerfer zu fixieren. Der befand sich direkt über der demolierten Achse. Außerdem hatte das Plastik direkt darüber einen Sprung abbekommen. Alles in allem sah Harry auf der linken Seite angenehm verletzt und ungefährlich aus. „Noch länger glotzen kostet eine Runde Schmieröl“, entschied er.

„Tut mir leid, Harry. Aber seit wann kannst du eigentlich sprechen?“ „Seitdem der Trottel mit seinem Auto auf mich draufgefahren ist.“ „Wie geht denn das? Hat der deine Elektronik verstellt?“ Harry grinste und zog die Augenbrauen hoch. Jedenfalls so gut, wie man das ohne Mund und Augenbrauen anstellen kann. „Ich könnte dir jetzt irgendwas erzählen. Aber schätzungsweise habe ich von Elektronik nicht mehr Ahnung als du.“ In diesem Moment klingelte mein Handy. Die nette Notfall-Frau war dran. „Heute Morgen ist leider nichts zu machen. Kommen Sie irgendwie übers Wochenende?“

Ich sah Harry mit seinem linken Scheinwerfer zwinkern. „Ja“, bejahte ich. Ich regulierte die Höchstgeschwindigkeit auf drei Kilometer und gab Strom. „Erst mal ist wichtig, dass du von der Straße wegkommst, Harry!“ „Das hat meine Großmutter auch immer gesagt.“

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

    Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

    Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

    Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

    Ihren Kommentar hier eingeben